Weltgrößte katholische Orgel wird fünf Jahre lang generalsaniert

Sanierung der Passauer Domorgel kostet 6,5 Millionen Euro

Aktualisiert am 19.09.2019  –  Lesedauer: 

Passau ‐ Sie ist die größte katholische Kirchenorgel der Welt – doch Staub, Schimmelbefall und Materialermüdung haben der Passauer Domorgel derart zugesetzt, dass eine mehrjährige Sanierung erforderlich ist. Vollständig verstummen wird sie dabei aber nicht.

  • Teilen:

Die Passauer Domorgel wird ab Herbst 2020 für rund fünf Jahre grundlegend saniert. Die Kosten für das Großprojekt belaufen sich auf etwa 6,5 Millionen Euro, wie das Bistum Passau auf seiner Internetseite berichtet. Die letzte Generalsanierung der größten Domorgel der Welt liege beinahe 40 Jahre zurück. Staub und Schimmelbefall hätten dem Instrument stark zugesetzt, dazu komme eine altersbedingte Materialermüdung. Gleichfalls müsse der Brandschutz auf einen aktuellen Stand gebracht werden. Während der Arbeiten werde die Orgel aber nie völlig verstummen, sondern, wenn auch eingeschränkt, zu den gewohnten Zeiten erklingen, wie es hieß.

Mit der Sanierung beauftragt wurden den Angaben zufolge vier Unternehmen. Dazu gehören Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt, Klais Orgelbau aus Bonn, die Passauer Orgelbaufirma Eisenbarth und das Unternehmen Casavant Freres aus Kanada. Neben der Reinigung und Ertüchtigung der Orgel ist vorgesehen, auch das klangliche Konzept zu überarbeiten. Vor allem die Besonderheiten der Steinmeyer-Orgel, die 1928 eingebaut wurde, sollen wieder in den Vordergrund des Klangerlebnisses gestellt werden.

Durch die Synthese aus Elementen von dieser sowie der bestehenden Orgel (von der Firma Eisenbarth 1978 bis 1981 umgestaltet) werde das Instrument um mehrere Register und Pfeifen anwachsen, hieß es. Derzeit verfügt das Instrument über 17.974 Pfeifen, 333 Pfeifenreihen und 233 Register sowie vier Glockenspiele, die auf fünf eigenständige Orgelwerke verteilt sind. Die größte Orgelpfeife hat eine Länge von über 11 Metern und wiegt 306 Kilogramm.

Oster: Große Musik bewegt Menschen zum Glauben

Nach den Worten des Finanzdirektors Josef Sonnleitner sind für die Maßnahmen seit vielen Jahren zweckgebundene Rücklagen aufgebaut worden, unter anderem aus dem Gewinn von Konzerten. Allerdings seien zur Deckung der Kosten weitere Sponsoring-Aktivitäten geplant.

Der Passauer Bischof Stefan Oster erinnerte daran, dass die Ästhetik ein wichtiger Zugang zum Glauben sei. Wenn Menschen spürten, "dass große Kunst, große Musik tiefen Glauben zum Ausdruck bringt", dann frage sich der eine oder andere vielleicht, wer denn dieser Gott sei, der in solcher Schönheit verehrt werde.

1928 galt die Passauer Domorgel als größte Orgel der Welt. Heute beschränkt sich der Superlativ auf die Unterkategorie katholische Kirchenorgeln beziehungsweise Domorgeln. Die größte Orgel in einem religiösen Gebäude überhaupt steht in den USA: 23.500 Pfeifen und 380 Pfeifenreihen besitzt die Orgel in der protestantischen "Military Academy Cadet Chapel" in West Point/New York. (tmg/KNA)