Jugendbischof Stefan Oster
Bild: © katholisch.de
Kritik an Sakramentsspendung für Zwölfjährige

Bischof Oster: Firmung mit 16 ist anspruchsvoller und ehrlicher

In vielen deutschen Diözesen wird bereits ab 12 Jahren gefirmt. Passaus Bischof Stefan Oster hat dagegen das Modell "Firmung mit 16" eingeführt – und erläutert jetzt noch einmal die genauen Gründe.

Freiburg - 11.10.2019

Der Passauer Bischof Stefan Oster hält es für "anspruchsvoller und ehrlicher", junge Katholiken erst ab 16 Jahren zu firmen. Die verbreitete Praxis, das Sakrament schon Zwölfjährigen zu spenden, entspreche in den meisten Fällen nicht den Kernaussagen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) über die Firmung, schreibt der deutsche Jugendbischof in der Zeitschrift "Herder Korrespondenz". In seinem Bistum Passau würden daher keine unter 16-Jährigen mehr gefirmt.

Oster hebt hervor, dass nach seinen Erfahrungen bei den weitaus meisten Firmungen bisher für viele Anwesende "dieser Gottesdienst wohl einer der wenigen Kirchenbesuche seit Jahren und der letzte für Jahre gewesen sein dürfte". Ein Großteil der Beteiligten habe kaum Bezug zum Geschehen in der Messe gehabt. Demgegenüber betone das Konzil, dass die Empfänger des Firmsakraments noch enger als durch die Taufe mit der Kirche verbunden und strenger verpflichtet würden, den Glauben an Jesus zu verbreiten.

Der Bischof erläutert in dem Text das "nach langer Debatte in verschiedenen Gremien" beschlossene und im Frühjahr eingeführte neue Passauer Firmkonzept. Es besteht aus drei Phasen, beginnend bei den Neun- bis Elfjährigen. Erst in der dritten Phase ab 15 sei die Vorbereitung verpflichtend. Die jungen Leute sollten sich frei entscheiden können, dann aber verbindlich Verantwortung übernehmen.

Es gehe "nicht um Rekrutierung"

Oster schreibt, im Kern gehe es "nicht um Rekrutierung" oder um das Aufrechterhalten des normalen Kirchenbetriebs. Vieles an der Kirche erscheine jungen Menschen unverständlich, langweilig oder abweisend. Ziel müsse daher sein, ihnen die Gestalt Jesu Christi als das Faszinierende am Glauben nahezubringen. Dazu gehöre die Erfahrung, "dass es möglich ist, mit ihm in Beziehung zu leben". Immer neu müsse auch vom heutigen Denken, der Sprache, Freuden, Nöten und Herausforderungen der Jugend gelernt werden, "ehe wir gemeinsam das Evangelium mit ihnen entdecken", so der Jugendbischof.

Das Modell "Firmung mit 16" hatte die Diözese Passau im Januar 2018 bekanntgegeben. Für das Bistum heißt das konkret, dass seit diesem Jahr überall dort, wo bislang 12- bis 14-Jährige gefirmt wurden, die Feier der Firmung zunächst ausgesetzt wird. In den deutschen (Erz-) Diözesen ist derzeit ein Firmalter zwischen 12 und 16 Jahren die Regel. Von Bistum zu Bistum gibt es unterschiedliche Regelungen zur Firmung, Vorgaben der DBK existieren jedoch nicht. (tmg/KNA)