Papst Franziskus weiter erkrankt – keine Teilnahme an Exerzitien
Vierter Tag in Folge

Papst Franziskus weiter erkrankt – keine Teilnahme an Exerzitien

Seit Donnerstag sagt Papst Franziskus wegen einer anhaltenden Erkältung mehrere Termine ab. Jetzt muss er sogar eine Tradition mit der Kurienspitze brechen.

Vatikanstadt - 01.03.2020

Wegen einer anhaltenden Erkältung wird der Papst nicht wie geplant mit Kurienmitarbeitern an einer Exerzitienwoche in Ariccia teilnehmen. Das sagte Franziskus am Sonntag nach dem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Ursprünglich hatte er vor, die Fastenzeit mit Exerzitien in den Albaner Bergen zu beginnen.

Von diesem Sonntagabend an bis Freitag wollte er sich mit der vatikanischen Führungsspitze zu geistlichen Vorträgen und Gebeten in ein dortiges Ordenshaus zurückziehen. Seit 2014 begibt sich die Kurienspitze regelmäßig zu Beginn der österlichen Bußzeit nach Ariccia.

Er werde die Besinnungswoche nun vom Vatikan aus begleiten, so das Kirchenoberhaupt. Es ist mittlerweile der vierte Tag in Folge, an dem Franziskus aufgrund der Erkältung eingeschränkt ist. Bereits am Donnerstag hatte er ein Treffen mit Priestern des Bistums Rom abgesagt, um sich zu schonen. Am Freitag und am Samstag fielen mehreren Audienzen aus. Am Aschermittwoch hatte der Papst noch an der abendlichen Bußprozession auf dem Aventin-Hügel teilgenommen und daraufhin den Gottesdienst in der Basilika Santa Sabina gefeiert. (mpl/KNA)