Bischöfe in Fulda
Idee entstand bei Gespräch mit Weihbischof Schwaderlapp

Initiative sucht "Gebetspaten" für alle 69 deutschen Bischöfe

"Beten für Bischöfe" heißt eine bundesweite Intitiative, die die 69 deutschen Diözesan- und Weihbischöfe durch Gebet unterstützen will. Paten, die dann einen bestimmten Oberhirten übernehmen, können sich melden – doch es ist kein "Wunschkonzert".

Wachtberg - 12.05.2020

Die bundesweite Initiative "Beten für Bischöfe" sucht nach weiteren Mitbetern, die als Gebetspaten für die 69 deutschen Bischöfe und Weihbischöfe aktiv werden wollen. Bisher gebe es 217 Patinnen und Paten, also schon mehr als drei pro Bischof, berichtete Initiatorin Claudia Langen aus Wachtberg bei Bonn am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA): "Wir freuen uns auf noch viele weitere Beterinnen und Beter".

Die Idee sei Anfang März bei einem Gespräch mit dem Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp entstanden, so Langen: "Er sagte eher nebenbei, dass es doch schön wäre, wenn alle deutschen Bischöfe Gebetspaten hätten." Diese Bitte habe sie zunächst über den "Verein zur Förderung des internationalen christlichen Filmes" (VFicF) gestreut, für den sie ehrenamtlich tätig sei.

Kein Wunschkonzert

"Ich habe sehr viele positive Rückmeldungen erhalten", so die Initiatorin weiter. Als Vorschlag empfehle sie zumindest ein Vater unser und ein Ave Maria pro Tag, "aber natürlich darf und soll jeder beten, wie oft und so umfangreich es möglich ist".

Wer für welchen Bischof betet, ist übrigens kein Wunschkonzert, sondern wird neutral ausgelost und zugeteilt, damit alle Bischöfe gleichermaßen bedacht werden. Daher gibt es auch keine "Hitliste", für welche Oberhirten besonders viel oder besonders wenig gebetet wird - und damit auch keine Gelegenheit, dies in die eine oder andere Richtung zu deuten. (KNA)

Kontakt

Kontakt: Claudia Langen, Mail: betenfuerbischoefe@gmail.com, Telefon: (01 70) 21 49 56 4.