Synodaler Weg: Geistliche Begleiter bieten Sonntagsimpulse an
Bild: © privat
Neues Videoformat zum kirchlichen Reformprozess

Synodaler Weg: Geistliche Begleiter bieten Sonntagsimpulse an

"Was ist das Motto Ihres Lebens?" Unter dieser Frage hat die geistliche Begleiterin des Synodalen Wegs, Maria Boxberg, am Sonntag einen Videoimpuls bei Facebook veröffentlicht. Ab sofort soll jeden Sonntag ein neuer Impuls folgen.

Bonn - 05.07.2020

Die beiden geistlichen Begleiter des Synodalen Wegs, Maria Boxberg und Pater Bernd Hagenkord, veröffentlichen künftig jeden Sonntag einen geistlichen Impuls bei Facebook. Im ersten Beitrag spricht Boxberg an diesem Sonntag über die Frage "Was ist das Motto Ihres Lebens?" Dabei verweist sie auf den früheren Bischof von Bozen-Brixen, Wilhelm Emil Egger, und dessen bischöflichen Wahlspruch "Syn" ("Miteinander").

"Syn – gemeinsam, miteinander. Es ist klar, nur wenn möglichst viele sich engagieren, sich einmischen, miteinander streiten, miteinander sprechen, werden wir den Blick schärfen und frei bekommen und das Herz öffnen für die Menschen, ihre Freuden und Sorgen, ihr Leid und können miteinander Kirche verändern und leben", so Boxberg wörtlich. Sie glaube, dass sie selbst für die nächsten Jahre "Syn" als Motto für ihr Leben wählen werde.

Maria Boxberg von der Gemeinschaft Christlichen Lebens (GCL) und Jesuitenpater Bernd Hagenkord sind seit Beginn des Synodalen Wegs die geistlichen Begleiter des kirchlichen Reformprozesses. Da der Weg ein geistlicher Weg sein soll, hatten sich die Deutsche Bischofskonferenz und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) als Organisatoren im Vorfeld darauf verständigt, geistliche Begleiter für den Prozess zu berufen. Boxberg ist im Vorstand der CGL-Nationalgemeinschaft. Die Wurzeln der GCL reichen ins Jahr 1948. Die Gemeinschaft orientiert sich unter anderem an Ignatius von Loyola (1491-1556). Der Heilige ist Gründer des Jesuitenordens, dem auch der Papst selbst angehört. Nach eigenen Angaben ist die GCL eine weltweite Gemeinschaft, die aktuell in etwa 75 Ländern präsent ist. Ihre Mitglieder treffen sich regelmäßig in Gruppen, um sich über das eigene Leben auszutauschen und sich gegenseitig im Glauben zu unterstützen. (stz)