"Vorfall" am Rande der jüngsten Generalaudienz

Papst-Scherz über Brasilianer sorgt bei Bolsonaro-Fans für Empörung

Aktualisiert am 01.06.2021  –  Lesedauer: 
Papst-Scherz über Brasilianer sorgt bei Bolsonaro-Fans für Empörung
Bild: © KNA

Vatikanstadt/Brasilia ‐ Sie tränken zu viel Zuckerrohrschnaps und beteten nicht: Am Rande der jüngsten Generalaudienz scherzte Papst Franziskus gegenüber einem brasilianischen Priester über dessen Landsleute. Doch nicht alle Brasilianer finden den Witz lustig.

  • Teilen:

Ein Scherz von Papst Franziskus über Brasilianer hat in dem südamerikanischen Land Empörung ausgelöst. Wie das US-Onlinemagazin "Crux" am Montag berichtete, kritisieren besonders Anhänger von Präsident Jair Bolsonaro die Bemerkung von Papst Franziskus im Anschluss an die Generalaudienz am vergangenen Mittwoch. Der Pontifex hatte auf die Bitte eines brasilianischen Priesters, den Brasilianern einen Segen zu schicken, geantwortet: "Für euch gibt es keine Rettung. Zu viel Cachaça (ein brasilianischer Zuckerrohrschnaps, Anm. der Red.) und kein Gebet." Der Fragesteller lachte daraufhin und wurde vom Papst gesegnet. Von der Begegnung gibt es eine Videoaufnahme, die im Internet kursiert.

In den vergangenen Tagen wurde auf der Pro-Bolsonaro-Website "Jornal da Cidade Online" ein offener Brief veröffentlicht, in dem Franziskus aufgefordert wurde, sich nach seinen "harten, unwahren, grausamen und verletzenden Worten" während der Corona-Pandemie bei den Brasilianern zu entschuldigen. "In einem Moment wie diesem, in dem so viel Schmerz herrscht, implizieren Sie, dass nicht einmal die Gebete des Papstes funktionieren werden, weil es keine Lösung für uns, die Brasilianer, gibt", wird aus dem Brief zitiert. Nicht einmal scherzhaft gemeint sei das sagbar gewesen, was Franziskus gesagt habe. Unter dem Facebook-Post des Briefs auf der Seite des Journals bezeichneten einige Kommentatoren das Kirchenoberhaupt als Kommunisten. Manche schrieben in Anspielung an Johannes Paul II. (1978-2005), sie vermissten den "polnischen Papst".

Nach den Worten von Devair Araujo da Fonseca, Bischof von Piracicaba im Bundesstaat Sao Paulo, sind die meisten Leute, die den Papst für seinen Kommentar kritisiert haben, nicht unzufrieden mit seinen Aussagen. "Sie benutzen nur alles, was passiert, als Vorwand", sage er gegenüber "Crux". Es habe zwei Momente in dieser Begegnung gegeben: "Zuerst hat er einen Scherz gemacht, dann hat er den Mann gesegnet". Brasilianer seien sogar in der Lage, bei Beerdigungen zu lachen. "Warum sollten sie jetzt nicht lachen?", fragte Araujo da Fonseca. "Wenn wir in einer solchen Zeit keinen Moment der Entspannung finden, werden die Dinge noch schwerer werden als jetzt." (mal)