Trotz heftiger Proteste: Woelki kommt zur Firmung nach Düsseldorf
Bild: © KNA
Kritiker des Kardinals erklären Verzicht auf Aktionen

Trotz heftiger Proteste: Woelki kommt zur Firmung nach Düsseldorf

Ein Offener Brief an Kardinal Woelki und viel Kritik an der Missbrauchsaufarbeitung im Erzbistum Köln hatten die Firmung in einer Düsseldorfer Kirchengemeinde zum Politikum werden lassen. Nun ist klar: Woelki wird das Sakrament doch spenden.

Augsburg/Köln - 08.06.2021

Trotz heftiger Proteste im Vorfeld wird der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki am Mittwoch in Düsseldorf Jugendlichen selbst die Firmung spenden. Ein Sprecher des Erzbistums bestätigte am Montag einen Vorab-Bericht der "Augsburger Allgemeine" (Dienstag): "Die Firmlinge und deren Eltern haben sich dafür ausgesprochen." Die Initiatoren eines Offenen Briefes und Organisatoren einer Protestaktion hätten der Kirchengemeinde zugesichert, dass es vor Ort keine Protestaktionen geben werde.

Rund 140 Unterzeichner eines Offenen Briefes - darunter Mitglieder der Reforminitiative "Maria 2.0" - hatten Woelki im Mai aufgefordert, die Firmung in Sankt Margareta nicht persönlich zu spenden, sondern dafür einen Vertreter zu schicken. Der Kardinal sei wegen der Missbrauchsaufarbeitung unglaubwürdig, hieß es zur Begründung. Bei einem anschließenden Gespräch in der Gemeinde hatten Protestierende dem Erzbischof Rote Karten entgegengestreckt.

Initiatoren bestätigen Verzicht auf Protestaktionen

Einer der Initiatoren bestätigte den Verzicht auf Protestaktionen bei der Firmung. Zugleich kritisierte Peter Barzel in der Zeitung das Vorgehen Woelkis. "Ich hätte mir einen geschützteren Rahmen für die Firmung gewünscht, weil sein Schritt nun ein großes, auch mediales Interesse provozieren wird."

Am Dienstagabend veröffentlichten die Initiatoren eine Pressemitteilung. Mit der Firmung durch Woelki sei man "nach wie vor nicht einverstanden", heißt es darin. Zugleich versicherten sie, dass sie die Entscheidung des Kardinals und die Haltung der Firmkandidaten und ihrer Eltern respektieren und "auf jegliche Aktionen" im Umfeld der Feier verzichten. Das Vertrauen in den Kardinal sei nach dem Gespräch "leider nicht gewachsen, sondern noch mehr verloren gegangen", betont die Initiative. "Wir hatten auf ein Zeichen des Verständnisses und der Übernahme von Verantwortung gehofft - vergeblich." Die Äußerungen Woelkis zu den Missbrauchsvorwürfen gegen zwei frühere in der Gemeinde tätige Priester hätten "die Anwesenden tief erschüttert, die systemischen Ursachen sichtbar gemacht und die Verantwortung der Institution Kirche konkret offenbart".

In der betroffenen Gemeinde in Düsseldorf-Gerresheim waren zwei der Priester tätig, gegen die zuletzt Vorwürfe laut geworden waren: Pfarrer D., den Woelki 2017 trotz des Vorwurfs sexueller Übergriffe zum stellvertretenden Düsseldorfer Stadtdechanten ernannte und kürzlich beurlaubte, war dort früher Kaplan. Dem inzwischen verstorbenen Pfarrer O. wird eine schwere Missbrauchstat an einem Kind vorgeworfen. Woelki wurde dafür kritisiert, dass er den Fall nach seinem Amtsantritt 2015 zwar zur Kenntnis genommen, aber eine kirchenrechtliche Voruntersuchung und eine Meldung nach Rom unterlassen habe. Der Kardinal begründete dieses Vorgehen mit der damals weit fortgeschrittenen Demenz des ehemaligen Pfarrers, die eine Befragung unmöglich gemacht habe. (tmg/KNA)

9.6., 11:20 Uhr: Ergänzt um Pressemitteilung.