Geld steht unter anderem für Soforthilfen bereit

Bistum Trier: Mehr als eine Million Euro Spenden für Flutopfer

Aktualisiert am 03.08.2021  –  Lesedauer: 

Trier ‐ Nach der Flutkatastrophe bricht die Solidarität nicht ab: Das Bistum Trier und der Caritasverband der Diözese verzeichneten bislang Spendengelder von über einer Million Euro. Die sollen auch in die langfristige psychosoziale Beratung einfließen.

  • Teilen:

Auf dem Spendenkonto des Bistums Trier und des Caritasverbands der Diözese sind bislang mehr als eine Million Euro für die Flutopfer eingegangen. Die rund 1,06 Millionen Euro stehen für Soforthilfen und weitere Hilfen bereit, wie der Caritasverband am Dienstag mitteilte. Weiter habe die Stiftung Menschen in Not – eine Caritas-Stiftung im Bistum Trier – rund 50.000 Euro erhalten.

Diözesan-Caritasdirektorin Birgit Kugel sagte, die Hilfen seien langfristig angelegt. Die Erfahrung früherer Flutkatastrophen zeigten, dass nach den Soforthilfen ergänzende finanzielle Unterstützung wichtig sei, "da die Versicherungen oder staatliche Hilfen in aller Regel nicht ausreichen, um die entstandenen Schäden abdecken zu können".

Einen weiteren Schwerpunkt setze die Caritas in die langfristige psychosoziale Beratung. Viele Menschen seien durch das Erlebte psychisch belastet, manche traumatisiert. Die Caritas biete langfristig Angebote für Gespräche und Unterstützung, "denn psychische und seelische Wunden brechen zumeist dann auf, wenn etwas Ruhe eingekehrt ist". Zudem würden in den kommenden Wochen Mitarbeiter der Caritas vor Ort in besonders getroffenen Gebieten bei der Beantragung von Hilfen und dem Ausfüllen von Formularen und Anträgen helfen. (KNA)