Kardinal Theodore E. McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington.
Erzbistum wegen Untätigkeit belastet

Weitere Klage gegen Ex-Kardinal McCarrick eingereicht

Zwei Jahre hatten Missbrauchsbetroffene Zeit, um im Bundesstaat New Jersey eigentlich verjährte Vorwürfe vor Gericht zu bringen. Kurz vor Ende der Frist meldet sich ein Betroffener – und Ex-Kardinal McCarrick muss sich einem weiteren Prozess stellen.

Trenton - 24.11.2021

Ein ehemaliger Seminarist des Erzbistums Newark hat Klage gegen den strafweise in den Laienstand versetzten Ex-Kardinal Theodore McCarrick erhoben. Wie die Agentur "Associated Press" (AP) am Dienstag berichtete, wurde McCarrick gegenüber dem heute 61-Jährigen 1986 während eines Strandausflugs übergriffig. Die Klage richtet sich neben McCarrick auch gegen die Erzdiözese aufgrund deren Untätigkeit und gegen einen weiteren Priester, dem der Betroffene Missbrauch vorwirft. Die nun vor Gericht gebrachten Vorwürfe gegen McCarrick waren in anonymer Form bereits im Abschlussbericht der vatikanischen Untersuchung enthalten. Bereits 2018 hatte sich der Betroffene Medien offenbart. Ein Brief an Kardinal Joseph Tobin, den heutigen Erzbischof von Newark, im selben Jahr sei unbeantwortet geblieben.

Die fehlende Reaktion des Erzbistums habe den Betroffenen dazu bewogen, nun auch eine Klage einzureichen. Eine Rolle hätten auch die Auftritte McCarricks vor Gericht im US-Bundesstaat Massachusetts gespielt, wo der Ex-Kardinal im Herbst auf unschuldig plädiert hatte. Die Möglichkeit der gerichtlichen Verfolgung hatte eine Strafprozessrechtsreform im Bundesstaat New Jersey aus dem Jahr 2019 ermöglicht, die eine zweijährige Frist eröffnete, innerhalb derer erwachsene Betroffene sexualisierter Gewalt auch länger zurückliegender Taten vor Gericht bringen können. Diese Frist endet am 30. November 2021.

Im McCarrick-Report heißt es über den fraglichen Fall, dass McCarrick "in den 1980er Jahren am Strand von New Jersey seine Hand für einige Minuten im Bereich des Gesäßes unter die Badekleidung des Seminaristen steckte, während mehrere andere Seminaristen ebenfalls anwesend waren". Der umfangreiche Untersuchungsbericht war zu dem Ergebnis gekommen, dass mehrere Missbrauchsvorwürfe, auch von Minderjährigen, glaubwürdig seien. Auch während der Beichte wurden demnach Übergriffe begangen. Auf der Grundlage des Berichts entfernte die Kongregation für die Glaubenslehre McCarrick 2019 strafweise aus dem Klerikerstand. Papst Franziskus bestätigte die Entscheidung der Kongregation, gegen die McCarrick Rechtsmittel eingelegt hatte. Bereits 2018 nahm der Papst das Rücktrittsgesuch McCarricks aus dem Kardinalskollegium an. McCarrick muss sich gegenwärtig in mehreren Verfahren vor Gerichten in New Jersey verantworten, in denen es um Vorwürfe aus seiner Zeit als Bischof von Metuchen (1981-1986) und Erzbischof von Newark (1986-2000) geht. (fxn)