Sorge wegen eskalierender Gewalt

Schweinfurt: Glockenläuten gegen unangemeldete Corona-Demonstrationen

Aktualisiert am 31.12.2021  –  Lesedauer: 

Schweinfurt ‐ In Schweinfurt wächst nach den Ausschreitungen bei den jüngsten unangemeldeten Anti-Corona-Protesten die Sorge vor einer Gewalteskalation. Die katholische Kirche der Stadt will ein Zeichen gegen diese Proteste setzen – und zwar mit Glockengeläut.

  • Teilen:

Mit Glockenläuten will die katholische Kirche in Schweinfurt gegen nicht angemeldete Anti-Corona-Demonstrationen protestieren. Die Glocken sollen am Sonntagabend kurz vor 19 Uhr die Menschen zur Bitte um den Heiligen Geist aufrufen. Die eskalierende Gewalt bei den sonntagabendlichen Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen gebe Anlass zu großer Sorge, heißt es in einer Mitteilung von Stadtpfarrer Joachim Morgenroth.

Die katholischen Seelsorgerinnen und Seelsorger in Schweinfurt "werben nachdrücklich – gerade auch aus christlicher Verantwortung heraus – darum, die Corona-Pandemie nicht zu verharmlosen und jegliche gemeinsame Kraftanstrengung zu unternehmen, um die pandemische Situation zu überwinden". In vollem Umfang unterstützten sie den Aufruf www.schweinfurter-erklaerung.de. Die bisher 350 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner bitten darin die Bürger, den genannten "Demonstrationen" fernzubleiben.

"Die überregionalen Initiatoren der Corona-Proteste nutzen die Pandemie als Vorwand, um Unruhe zu stiften, die Demokratie zu gefährden und die Gesellschaft zu spalten", heißt es in der Erklärung. "Wer im vermeintlichen Schutz der Anonymität Straftaten begeht und Polizeibeamte in Ausübung ihres Dienstes behindert, angreift und sogar verletzt, der stellt sich gegen unsere Wertegemeinschaft." (KNA)