Scherz des Kirchenoberhaupts geht in Sozialen Netzwerken viral

Papst Franziskus: Wünsche mir gegen Knieschmerzen ein Glas Tequila

Aktualisiert am 17.05.2022  –  Lesedauer: 
Papst Franziskus zeigt "Daumen-hoch".
Bild: © KNA

Rom ‐ Trotz seiner seit Monaten andauernden starken Kniebeschwerden hat Papst Franziskus seinen Sinn für Humor nicht verloren. Das beweist ein aktuelles Video, das derzeit in den Sozialen Netzwerken viral geht.

  • Teilen:

Der Papst wünscht sich gegen sein schmerzendes Knie ein Gläschen Tequila. Diese Aussage nach der Heiligsprechungsmesse am Sonntag geht inzwischen in den Sozialen Netzwerken viral. In einem Video, aufgenommen von einem mexikanischen Priesterseminaristen, fragt dieser Franziskus, wie es dem Knie gehe.

"Wissen Sie, was ich für mein Bein brauche? Ein bisschen Tequila!", scherzt der 85-jährige Pontifex gut gelaunt zurück. Und fängt bei dem Angebot der Seminaristen an zu lachen, eine Flasche des mexikanischen Schnapses im Gästehaus Santa Marta vorbeizubringen.

Papst-Vertrauter: Gesundheitszustand sehr gut

Franziskus leidet seit Monaten unter starken Kniebeschwerden und hatte sich längere Zeit auf medizinischen Rat hin geschont. Bei Audienzen und Begegnungen trat er zwischenzeitlich im Rollstuhl auf. Zudem relativierte der Papst kürzlich die Aussicht auf eine schnelle Besserung seiner Beschwerden. Bei der Heiligsprechungsmesse wirkte er seit Wochen das erste Mal wieder mobiler und ging einige Schritte, bevor er auf dem Papamobil Platz nahm.

er Gesundheitszustand des Papstes einwandfrei. Franziskus habe am Sonntag nicht nur Teile der Messe im Stehen geleitet, sondern auch die Kardinäle begrüßt und sei durch die Reihen gegangen, sagte Fernandez dem argentinischem Portal "El Diario AR". Fernandez gilt als enger Vertrauter und Ratgeber des Kirchenoberhaupts. Der Papst müsse ein Knieleiden überwinden, das ihn bereits zu dessen Zeit als Erzbischof in Buenos Aires geplagt habe, so Fernandez weiter. (tmg/KNA)

17.5., 16 Uhr: Ergänzt um Fernandez.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.