Langjähriger Kirchendiplomat wurde 94 Jahre alt

Früherer Kardinalstaatssekretär Sodano gestorben

Aktualisiert am 28.05.2022  –  Lesedauer: 

Vatikanstadt/Rom ‐ Seine Karriere begann Angelo Sodano als Nuntius in Chile, unter zwei Päpsten diente er als Kardinalstaatssekretär und stand zuletzt dem Kardinalskollegium als Dekan vor. Nun starb der gebürtige Norditaliener im Alter von 94 Jahren.

  • Teilen:

Kardinal Angelo Sodano, langjähriger Kardinalstaatssekretär der Päpste Johannes Paul II. (1978-2005) und Benedikt XVI. (2005-2013) ist tot. Er starb am späten Frietagabend im Alter von 94. Jahren in einer Klinik in Rom, wie der Vatikan bestätigte. 50 Jahre war der gebürtige Norditaliener im diplomatischen Dienst des Papstes tätig. 1991 ernannte Johannes Paul II. ihn zu seinem Kardinalstaatssekretär und damit zweitwichtigsten Mann im Vatikan. Für eineinhalb Jahre bestätigte ihn Benedikt XVI. im April 2005 in diesem Amt.

Papst Franziskus würdigte Sodano als großzügigen Priester, sorgfältigen Mitarbeiter sowie "kirchlich disziplinierten Mann". Er selber habe von Sodanos "Geistes- und Herzensgaben profitieren" können, vor allem als dieser noch Dekan des Kardinalskollegiums war, heißt es in einem am Samstag veröffentlichten Beileidstelegramm an die Schwester des Verstorbenen, Maria Sodano.

Er sei dankbar "für das Geschenk dieses geschätzten Mannes der Kirche, der sein Priestertum mit Großzügigkeit gelebt hat", schreibt Franziskus. An der Seite mehrerer Päpste, "die ihn mit wichtigen Aufgaben in der vatikanischen Diplomatie betraut haben", habe Sodano sorgfältige Arbeit geleistet. "In der römischen Kurie erfüllte er seine Aufgabe mit beispielhafter Hingabe", so Franziskus. Zugleich sei Angelo Sodano "ein liebenswürdiger Hirte" gewesen, der vom dem Wunsch beseelt war, den "Sauerteig des Evangeliums" überall zu verbreiten.

Vom Nuntius bis ins Zentrum der Macht

Bekannt wurde Sodano als Nuntius in Chile, wo er 1979 half, einen jahrzehntelangen Grenzstreit mit dem Nachbarland Argentinien beizulegen. In den Tagen der Wende und des Mauerfalls war er unter Kardinal Agostino Casaroli vatikanischer Außenminister, bevor er 1991 dessen Nachfolger wurde.

In den letzten Monaten der Amtszeit von Johannes Paul II. gehörte Sodano mit Kardinal Joseph Ratzinger und dem päpstlichen Privatsekretär Stanislaw Dziwisz zu jenen, die die katholische Kirche faktisch leiteten. Im Herbst 2006 ernannte Benedikt XVI. Kardinal Tarcisio Bertone zu Sodanos Nachfolger. Als langjähriger Dekan und damit Vorsitzender des Kardinalskollegiums behielt Sodano aber weiter großen Einfluss an der Kurie. 2019 trat er aus Altersgründen von seinem Amt als Kardinaldekan zurück. Sodano war vor einiger Zeit wegen Covid-19 in ein Krankenhaus eingeliefert worden. (mfi/KNA)

28.05., 12:30 Uhr: Ergänzt um Würdigung durch Papst Franziskus.