Zeitschrift zu "Schönheit und Drama der Weltkirche" in weiblichen Händen

"Vatican-Magazin" bekommt neue Herausgeberin

Aktualisiert am 29.05.2022  –  Lesedauer: 

Kisslegg/Rom ‐ "Schönheit und Drama der Weltkirche" stehen im Fokus des 2006 gegründeten "Vatican-Magazins". Nun wurde ein Wechsel in der Herausgeberschaft angekündigt: Auf den Autor Paul Badde folgt die Religionspädagodin Monika Gräfin Metternich.

  • Teilen:

Der Autor und Journalist Paul Badde (74), Herausgeber des "Vatican-Magazins", übergibt diese Aufgabe an Monika Gräfin Metternich (64). Dies teilte Badde in der Juni-Ausgabe des Magazins mit. Nach 14 Jahren ziehe er sich aus dieser Aufgabe zurück, auch um ein schon länger geplantes Buchprojekt in Angriff zu nehmen. Metternich ist Religionspädagogin, Schriftstellerin und Journalistin.

Das "Vatican-Magazin" mit dem Untertitel "Schönheit und Drama der Weltkirche" war 2006, ein Jahr nach der Papstwahl Benedikts XVI., auf Initiative des US-Journalisten Robert Moynihan entstanden. Moynihan produzierte bereits das englischsprachige Magazin "Inside the Vatican" und suchte Partner für eine deutschsprachige Ausgabe.

Nach einigen personellen und verlegerischen Wechseln, an denen auch der derzeitige Chefredakteur der Zeitung "Die Tagespost", Guido Horst, beteiligt war, übernahm der Fe-Verlag in Kisslegg/Allgäu das Magazin. Langjähriger Chefredakteur war Bernhard Müller. Paul Badde wurde insbesondere bekannt durch Beträge zum Schleier von Manoppello, der als Schweißtuch Jesu nach dessen Grablegung verehrt wird. Zudem veröffentlichte er zahllose Beiträge zur Geschichte des Christentums vor allem aus Jerusalem und Rom. (KNA)