Auch Papst Franziskus predigte schon in dem evangelischen Gotteshaus

Lutherische Kirche in Rom feiert 100-jähriges Bestehen

Aktualisiert am 26.06.2022  –  Lesedauer: 
Lutherische Kirche in Rom feiert 100-jähriges Bestehen
Bild: © KNA

Rom ‐ Die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Rom hat am Sonntag das 100-jährige Bestehen ihrer Christuskirche gefeiert. Die Kirche unweit des Parks Villa Borghese wurde 1922 eingeweiht und 1983 erstmals von einem Papst besucht.

  • Teilen:

Die Evangelisch-Lutherische Gemeinde Rom hat am Sonntag mit einem Festgottesdienst das 100-jährige Bestehen ihrer Christuskirche gefeiert. In ihrer Predigt sagte die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, die Kirche mit deutschem Hintergrund solle Heimat für evangelische Christinnen und Christen aus aller Welt sein: "Ein freundlicher Begegnungsort für Gläubige aller Konfessionen; ein Raum, wo die Liebe regiert. Kurzum: ein Ort, wo Christus die Macht hat."

Kopie des Geläuts der Schlosskirche von Wittenberg

Die Christuskirche unweit des großen Parks Villa Borghese wurde 1922 eingeweiht. 1899 war bereits ein Grundstück erworben worden, heißt es auf der Internetseite der Gemeinde. Wegen des Ersten Weltkriegs verzögerte sich der Bau jedoch. Auf dem Gelände der ehemaligen Villa Ludovisi sollte nach dem Willen von Kaiser Wilhelm II. etwas Großes, sichtlich Evangelisches entstehen. Er beauftragte seinen bevorzugten Architekten Franz Schwechten, Erbauer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin, mit dem Projekt. Der Turm erhielt eine Kopie des Geläuts der Schlosskirche von Wittenberg.

"Eingeweiht wurde die Kirche nach dem Ersten Weltkrieg – von einer zahlenmäßig stark dezimierten deutschen Gemeinde, die verunsichert war und sich tastend neu orientierte", sagte Kurschus in ihrer Predigt. "Das evangelische Gotteshaus wurde denn auch nicht als Lutherkirche, es wurde als Christuskirche eingeweiht." Bereits der Leitvers im Einweihungsgottesdienst am 5. November 1922, "Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit", habe Sehnsucht nach Beständigkeit ausgedrückt. "Wer könnte die in diesem Sommer 2022 nicht von Herzen nachvollziehen?", sagte die Theologin. "Einer soll bleiben, wenn alle vergehen. Einer, der Worte hat, die auch dann noch gelten, wenn alle anderen Worte fraglich werden. Einer, der die Welt auch dann in Händen hält, wenn die vertraute Welt untergegangen ist."

1983 erster Papstbesuch in einer evangelischen Kirche

Die Christuskirche war 1983 die erste evangelische Kirche weltweit, die seit der Reformation im 16. Jahrhundert von einem Papst besucht wurde. Nach Johannes Paul II. haben auch seine Nachfolger Benedikt XVI. (2010) und Franziskus (2015) in der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche gepredigt. "Die Christuskirche hat Kirchengeschichte geschrieben", sagte Kurschus vor den Feierlichkeiten: "Sie war und ist ein Ort, an dem Protestanten und Katholiken Trennendes überwinden, das Verbindende suchen und Christus als dem gemeinsamen Herrn die Ehre geben."

Die lutherische Gemeinde ist noch rund 100 Jahre älter als der Kirchbau. Im Oktober 1817 fand in der Wohnung des Sekretärs der Preußischen Legation der erste evangelische Gottesdienst in der Stadt des Papstes zur 300-Jahr-Feier der Reformation statt. Der preußische König Friedrich Wilhelm III. entsandte daraufhin 1819 den ersten evangelischen Pfarrer nach Rom. Zunächst wurden die evangelischen Gottesdienste im Schutze und am Sitz der Preußischen Botschaft auf dem Kapitol gefeiert. (epd)