Ausschnitt aus einem Bekennervideo der radikalislamischen Sekte Boko Haram, in dem deren Anführer (M.) die Geiselnahme von rund 200 Mädchen bestätigt.
Seit mehr als drei Wochen sind Hunderte nigerianische Schülerinnen in der Gewalt von Boko Haram

Verschleppt, versklavt, verkauft

Für die Mütter und Väter der mehr als 200 in Nordnigeria verschleppten Schülerinnen hat sich eine düstere Vorahnung in schreckliche Gewissheit verwandelt: Ihre Töchter sind in den Händen des brutalen Boko-Haram-Anführers Abubakar Shekau. In einem Bekennervideo macht der Chef der radikalislamischen Sekte keinen Hehl daraus, was er mit den überwiegend christlichen Mädchen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren vorhat. "Ich werde sie alle verkaufen", erklärt er. "Und ich habe einen Markt für sie."

Abuja - 06.05.2014

Mädchen seien als Sklavinnen geboren und bereits im Alter von neun oder zehn Jahren "reif genug", um sie zu verkaufen, fügt er hinzu. "Sklaverei ist in meiner Religion erlaubt, und ich werde weiter Menschen entführen und zu Sklaven machen." Damit meint er nicht nur härteste Knochenarbeit in den Lagern der Extremisten, sondern auch regelmäßigen sexuellen Missbrauch.

Es sei nicht das erste Mal, dass die Boko Haram junge Frauen kidnappe - jedoch seien es noch nie so viele gewesen, sagt die Vorsitzende der nigerianischen Frauenvereinigung FIDA, Ladi Madaki. Jene, die eine Entführung überlebt haben, berichten von Horror-Erlebnissen.

Eine Studie der schottischen St. Andrews Universität berichtet vom Fall einer 19-Jährigen, die drei Monate lang in der Gewalt der Extremisten war. "Sie wurde gezwungen, für 14 Männer zu kochen und zu putzen, zum Islam zu konvertieren und Regierungssoldaten anzulocken, denen dann von der Boko Haram die Kehle aufgeschlitzt wurde." Im August 2013 berichtete eine Studentin in Nordnigeria von einer Boko-Haram-Attacke auf die Schlafsäle der Universität Maiduguri. Alle Männer wurden ermordet und die Frauen in Musliminnen und Christinnen aufgeteilt. Anschließend vergewaltigten die Angreifer die christlichen Hochschülerinnen systematisch.

"Wartet nur ab, was mit Euren eigenen Frauen passieren wird"

Experten zufolge hat die Boko Haram, die seit 2002 das westafrikanische Land terrorisiert und im muslimisch geprägten Norden einen Gottesstaat errichten will, erst im vergangenen Jahr ihre Taktik geändert. Entführungen waren bis dahin eher selten. "Dass jetzt Frauen verschleppt werden, ist eine direkte Reaktion auf eine ähnliche Taktik der nigerianischen Regierung", heißt es in der St.-Andrews-Studie.

Nach Kämpfen mit Boko Haram läuft ein nigerianischer Junge an einem ausgebrannten Auto in Maiduguri vorbei.
Bild: © dpa/Str

Ein nigerianischer Junge läuft an einem ausgebrannten Auto in Maiduguri vorbei, wo sich Militär und die Islamistengruppe Boko Haram im Sommer 2009 heftige Kämpfe lieferten.

Die Behörden in Abuja hatten 2012 zahlreiche Ehefrauen von Boko-Haram-Mitgliedern inhaftiert, darunter auch von Shekau selbst. In einer Videobotschaft warnte der Sektenchef kurz darauf: "Ihr habt unsere Frauen gefangen genommen. Jetzt wartet nur ab, was mit Euren eigenen Frauen passieren wird." In der Folgezeit wurden immer häufiger unschuldige Bürgerinnen entführt, um die Boko-Haram-Frauen freizupressen. Jedoch ist es kein Zufall, dass es sich bei den Opfern meist um Christinnen handelt, die so zusätzlich für ihre Religion "bestraft" werden sollen.

Derweil wächst die Kritik an Präsident Goodluck Jonathan, der trotz blutiger Anschläge und Entführungen weiter Wahlkampf für das kommende Jahr betreibt. Erst drei Wochen nachdem die Mädchen verschleppt worden waren, äußerte er sich am Sonntag erstmals öffentlich zu dem Fall. Kleinlaut musste er da zugeben, dass seine Streitkräfte trotz fieberhafter Suche keine Spur gefunden haben. "Wo auch immer die Mädchen sind, wir werden sie da rausholen", versprach er. Glauben will ihm niemand mehr.

Onlinepetition fordert: "Bring back our girls"

Deshalb nehmen aufgebrachte Bürger die Sache seit Tagen selbst in die Hand, marschieren durch Nigeria und machen ihrem Ärger Luft. "Unsere Mädchen sind keine Sexmaschinen!", heißt es auf Schildern. "Bring back our girls" ("Bringt unsere Mädchen zurück") lautet der Slogan, der auf einer Onlinepetition der 23-jährigen Nigerianerin Ify Elueze beruht. Die in Deutschland lebende Studentin mobilisierte innerhalb weniger Tage weltweit mehr als 245.000 Menschen - darunter auch zahlreiche Prominente.

"Wir fordern den nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan auf sicherzustellen, dass alle Schulen ein sicherer Ort des Lernens sind, geschützt vor Attacken", sagt Elueze. Denn auch jegliche Bildung für Frauen will Abubakar Shekau verbieten. Nicht zufällig wurden die Jugendlichen in Chibok in einer Schule gekidnappt. "Ihr habt wohl vergessen, dass ich gesagt habe, dass es nicht nur um die Mädchen geht, sondern dass ich gegen jede Art von westlicher Bildung bin", erklärt er in seinem Video. "Ich wiederhole es noch einmal: Mädchen sollten einfach nur heiraten."

Ein Kommentator aus der Metropole Lagos brachte es im Internet in einem offenen Brief an Präsident Jonathan auf den Punkt: "Wir befinden uns im Belagerungszustand und sind auf dem Weg hin zu einem Krieg. Deshalb lautet meine Bitte nicht nur, die Mädchen zurückzubringen, sondern sie LEBEND zurückzubringen."

Von Carola Frentzen (dpa)

Nigerias Kardinal kritisiert Tatenlosigkeit

Nigerias Bevölkerung ist nach den Worten des Kardinals der Hauptstadt Abuja, John Olorunfemi Onaiyekan, "verblüfft", dass drei Wochen nach der Verschleppung der Schulmädchen "praktisch nichts Konkretes in der Sache" zu hören sei. Es sei bekannt, dass die islamistische Terrorgruppe Boko Haram "kein Gefühl für Menschlichkeit" besitze und unschuldige Menschen töte, sagte Onaiyekan am Dienstag dem Sender Radio Vatikan. "Aber dass sie fast 300 Kinder im Nordosten Nigerias wegschaffen können ohne jede Spur, wo sie sich aufhalten, macht uns wirklich perplex", so der Kardinal. Auch das UN-Menschenrechtskommissariat in Genf erklärte, dass die Regierung ihre Bürger mit "allen nötigen Maßnahmen" vor Gewalt und Verbrechen schützen müsse, wenn sie nicht selbst an Menschenrechtsverletzungen schuldig werden wolle. Kommissarin Navi Pillay drängte Nigerias Staatspräsident in einem Brief, keine Anstrengung für eine sichere Rückkehr der Entführten auszulassen. Die Regierung stehe in der Pflicht, das Grundrecht auf Bildung für Mädchen und Jungen zu garantieren und sie vor Gewalt, Verfolgung und Einschüchterung zu schützen, heißt es in dem Schreiben. (luk/KNA)

Stichwort: Boko Haram

Die radikalislamische Sekte Boko Haram führt im Norden Nigerias einen Krieg für einen islamischen Staat und will das islamische Recht der Scharia einführen. Boko Haram heißt so viel wie "westliche Bildung ist verboten". Über Strukturen und Mitgliederzahlen liegen keine gesicherten Informationen vor. Die Gruppe, die seit November vergangenen Jahres auf der Terrorliste des US-Außenministeriums steht, soll Kontakte zu nordafrikanischen Al-Kaida-Ablegern haben. Boko Haram verübt in Nigeria seit Jahren blutige Anschläge. Den Angriffen fielen nach unterschiedlichen Quellen zwischen 1.000 und mehr als 4.000 Menschen zum Opfer. Die Behörden lasten der Gruppe aber auch zahlreiche weitere Attacken auf Dörfer, Märkte, Polizeistationen, Schulen, und Kirchen an. (stz/dpa)

Weitere Informationen

"Kerngeschäft für die Kirche" - Deutsche Bischöfe sprechen bei Studientag über Religionsfreiheit