Rom schließt Kirchenstaat als möglichen Schauplatz für Olympische Spiele 2024 aus

Keine Spiele im Vatikan

Aktualisiert am 05.08.2015  –  Lesedauer: 
Die Olympischen Ringe.
Bild: © KNA
Sport

Bonn/Vatikanstadt ‐ Die Stadt Rom bewirbt sich zurzeit um die olympischen Sommerspiele 2024. Spekuliert wurde, ob auch der Vatikan Veranstaltungsort rund um das Sportspektakel werden könnte. Doch daraus wird nun nichts.

  • Teilen:

Statt des Vatikan könne aber beispielsweise das Kolosseum für Veranstaltungen rund um die Spiele genutzt werden, sagte Ignazio Marino, Bürgermeister der Stadt. Noch läuft das Bewerbungsverfahren für die Vergabe der Spiele. Neben Rom haben auch Hamburg, Paris und Budapest ihren Hut in die olympischen Ringe geworfen. Besonders den Metropolen Rom und Paris werden große Chancen für eine Vergabe der Spiele eingeräumt.

Eine Stellungnahme aus dem Vatikan gab es nicht. Im Dezember hatte sich Papst Franziskus dem Catholic Herald zufolge mit dem italienischen Olympischen Komitee getroffen, um zu überlegen, wo Veranstaltungen im Vatikan stattfinden könnten. Diese sind nun hinfällig. Vertreter von Religionsgruppen wie Muslime, Juden und Katholiken werden Protagonisten der Spiele sein, so Malago. "Aber den Vatikan in die Berwerbung einzubinden, wäre nicht richtig." (som)