Kein Vaterunser vor Star-Wars-Film
Britische Kinos sperren sich gegen Pläne der anglikanischen Kirche

Kein Vaterunser vor Star-Wars-Film

Großbritannien - Es ist ein kurioser Streit: Weil sich britische Kinos weigern, vor dem neuen Star-Wars-Film einen christlichen Werbespot zu zeigen, hat die anglikanische Kirche von England rechtliche Schritte angekündigt. Der Film feiert am 17. Dezember Premiere.

London - 23.11.2015

Der Clip sollte vor dem neuen "Star- Wars"-Film laufen, der in Großbritannien am 17. Dezember Premiere hat. Die Digital Cinema Media (DCM) erklärte die Ablehnung den Angaben zufolge damit, sie wolle "verschiedene Glaubensrichtungen nicht beleidigen" und "keine Werbung für religiöse Zwecke" machen. Die DCM vertritt große Kinobetreiber wie Odeon, Vue und Cineworld und ist damit für rund 80 Prozent der Werbung in britischen Kinos verantwortlich.

Kirchensprecher Arun Arora wertete die Entscheidung als enttäuschend und warnte vor den Folgen eines solchen Verbots für die Meinungsfreiheit. Der Rechtsberater der Kirche, Stephen Slack, schloss laut Medienberichten vom Wochenende auch ein rechtliches Vorgehen gegen DCM nicht aus.

Mit dem Werbespot sollte nach Kirchenangaben für die neue Internetseite justpray.uk geworben werden. Man habe damit zeigen wollen, dass Beten zur britischen Alltagskultur gehöre. Auch Anglikanerprimas Welby zeigte sich angesichts der Entscheidung überrascht. Es sei "merkwürdig", dass ein christlicher Werbespot kurz vor Weihnachten als für "nicht angemessen" erachtet werde, sagte er der "Mail on Sunday". Folge man dieser Argumentation, müsse man schlicht jegliche Weihnachtswerbung verbieten. (KNA)

Video: ©

Der Videoclip "Just Pray" sollte in der Vorweihnachtszeit in den britischen Kinos laufen.