Bischof freut sich über Frauen in Führungspositionen
Bild: © dpa
Franz-Josef Bode zieht Bilanz zu Veränderungen in der Kirche

Bischof freut sich über Frauen in Führungspositionen

Vor 15 Jahren fing die erste Seelsorgeamtsleiterin in einem deutschen Bistum an; heute leiten neun weitere Frauen Pastoral-Abteilungen. Ein Erfolg, meint Bischof Bode. Dennoch möchte er weitere ermutigen.

Bonn - 31.07.2017

Der katholische Bischof Franz-Josef Bode sieht in der Kirche positive Veränderungen wegen Frauen in Führungspositionen. Die Zahl der diözesanen Seelsorgeamtsleiterinnen sei "ein Erfolg bei der Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen", erklärte Bode am Montag in Bonn. Vor 15 Jahren hatte die erste Seelsorgeamtsleiterin in einem deutschen Bistum ihren Dienst aufgenommen; inzwischen leiten zehn Frauen die Hauptabteilung Pastoral beziehungsweise das Seelsorgeamt eines Bistums in Deutschland.

Auch junge Frauen sollen sich ermutigt fühlen

Um eine nachhaltige Kulturveränderung zu bewirken, brauche es etwa ein Drittel der Beteiligten, erklärte Bode, der Vorsitzender der Pastoralkommission sowie der Unterkommission Frauen der Deutschen Bischofskonferenz ist. "Ich bin froh darüber, dass wir auf Bundesebene im Bereich der Leitung eines diözesanen Seelsorgeamtes inzwischen sogar einen Frauenanteil von 40 Prozent haben." Er hoffe, "dass dies auch junge Frauen ermutigt, in der Kirche Verantwortung und Leitungsaufgabe zu übernehmen". (KNA)

Linktipp: Frauen und Kirche

Apostelin, Theologin, Seelsorgerin, Ehrenamtlerin - und Glaubende: Frauen spielen eine wichtige Rolle in der Kirche. Mit diesem Dossier will katholisch.de dem gerecht werden und hat Artikel zu unterschiedlichen Bereichen zusammengestellt.