Eine Frau liest in der Bibel.
Bibel ist nicht gleich Bibel

Ein uralter Bestseller

Bis zu 3.000 Jahre alte Texte, gut 34 Millionen verkaufte Exemplare weltweit: Das Buch der Bücher bleibt ein Phänomen. Beide christlichen Kirchen haben ihre deutschsprachigen Bibeln überarbeitet - aus diesem Anlass haben wir zwölf Fakten zur Bibel gesammelt.

Von Roland Müller |  Stuttgart - 09.02.2017

Steht in jeder Bibel das Gleiche? Nein. Das Buch der Bücher gibt es allein im Deutschen in 30 verschiedenen Ausgaben. Die beiden wichtigsten haben die christlichen Kirchen vor kurzem neu aufgelegt. Aber welche Bibeln gibt es? Was sind die Unterschiede zwischen ihnen? Und warum liegen in vielen Hotels Bibeln aus? Fragen anlässlich der Ökumenischen Bibeltagung am Donnerstag in Stuttgart.

Welches sind die wesentlichen Bibeln in Deutschland?

Mit deutschem Text gibt es rund 30 Bibeln mit dem gesamten Alten und Neuen Testament. Die wichtigsten sind die offiziellen Ausgaben der Konfessionen: die evangelische in der Übersetzung Martin Luthers und die katholische Einheitsübersetzung. Beide wurden überarbeitet und 2016 in neuer Übersetzung herausgegeben. Zu den wesentlichen Übersetzungen zählen auch die ökumenische "Gute Nachricht Bibel" und die freikirchlich-pietistische "Hoffnung für alle". Als sehr nah am biblischen Original orientierte Übersetzung gilt die Elberfelder Bibel, die wörtliche Genauigkeit für wichtiger als sprachliche Schönheit hält. In flapsiger Jugendsprache kommt die "Volxbibel" daher – doch sie ist wegen ihrer sehr freien Übersetzung umstritten. 

Wie unterscheiden sich die evangelische und katholische Bibel?

Der Unterschied besteht vor allem darin, dass Martin Luther einige Bücher aus dem katholischen Kanon aussortiert hat: So sind einige Schriften, wie die Bücher Judith, Ester und Weisheit, nur im Anhang in der Lutherbibel enthalten, gehören nach katholischer Tradition aber als integraler Bestandteil zur Heiligen Schrift. Zudem gibt es sprachliche Details. Da sich die Lutherbibel auf die Übersetzungen des Reformators aus dem 16. Jahrhundert beziehe, komme sie etwas altertümlicher daher, heißt es bei der Bibelgesellschaft. Die zum Reformationsjubiläum überarbeitete Lutherbibel sei sogar noch näher am Original von 1545. Bei der Einheitsübersetzung wurde auf eine verständliche Sprache wertgelegt.

Welche Bibelversion verkauft sich am besten?

Aufgrund des Reformationsjubiläums ist die Lutherbibel am gefragtesten. Mehr als 300.000 Exemplare der neuen Lutherübersetzung wurden im vergangenen Jahr verkauft. Die Bibelgesellschaft spricht von einem Hype - und bietet ein Jahr lang kostenlos eine App an. Mit mehr als 45.000 Bibeln sind die Verkaufszahlen der neuen Einheitsübersetzung, verglichen mit der Lutherbibel, wesentlich geringer.

Bild: © katholisch.de

Die revidierte Einheitsübersetzung der Bibel erschien am 6. Dezember 2016. Auf eine digitale Version müssen die Leser vorerst noch warten.

Wie viele Bibeln wurden im vergangenen Jahr insgesamt verkauft?

Die Zahl der weltweit verkauften Bibeln wurde 2016 von den Bibelgesellschaften mit mehr als 34,4 Millionen angegeben. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl um eine halbe Million Exemplare gestiegen. Die meisten Bibeln wurden zuletzt in Brasilien und China verkauft. 

Was macht Stuttgart zur deutschen Bibelstadt?

Württemberg ist geprägt vom Pietismus und in dieser strengen evangelischen Glaubensrichtung nehmen die Heilige Schrift und das Bibelstudium eine besonders wichtige Rolle ein. Die evangelische Deutsche Bibelgesellschaft (DBG) hat ihren Ursprung in der 1812 gegründeten Württembergischen Bibelgesellschaft. Katholische Geistliche und Laien gründeten 1925 ebenfalls in Stuttgart einen biblischen Arbeitskreis, woraus 1933 die "Katholische Bibelbewegung" entstand, heute das Katholische Bibelwerk. Es gibt die Einheitsübersetzung heraus und veröffentlicht mehrere Publikationen, die sich biblischen und liturgischen Themen widmen.

Wo liegen die meisten Bibeln?

Eine der größten Bibelsammlungen befindet sich im Schwäbischen. Herzog Karl Eugen kaufte im 18. Jahrhundert zwei Bibelsammlungen, bis heute ist der Bestand der Württembergischen Landesbibliothek auf 20.000 gedruckte Exemplare in mehr als 650 Sprachen gewachsen.

Player wird geladen ...
Video: © katholisch.de

Was ist die Bibel? Ein Beitrag der Serie "Katholisch für Anfänger".

Warum liegen in vielen Hotelzimmern Bibeln?

Sie werden kostenlos vom Gideonbund an Hotels, aber auch Schulen, Universitäten, Gefängnisse und militärische Einrichtungen abgegeben. Die Bewegung stammt aus den USA und versammelt evangelische, meist evangelikale Christen. Ihr Ziel: Durch das Verteilen von Bibeln christliche Werte vermitteln. Verteilt wird die Lutherbibel, jedoch in einer Version, die nur das Neue Testament, die Psalmen und Sprüche enthält.

Welche ist die wertvollste Bibel?

Als wichtigste Bibelfragmente für die Menschheit gelten die Schriftrollen vom Toten Meer, die Qumran-Schriften. Sie gehören zu den ältesten Zeugnissen biblischer Texte. Auf Pergament, Papyrus und gegerbtem Leder geschrieben sind sie sehr empfindlich. In den 1940er Jahren wurden sie in der Nähe der Ruinen von Qumran im Westjordanland entdeckt. Zu den wertvollsten Bibeln zählen auch die von Johannes Gutenberg gedruckten Bibeln, von denen noch 49 Ausgaben weltweit bekannt sind. Im schwedischen Uppsala wird die Abschrift der ältesten deutschsprachigen Bibel aufbewahrt - aus dem 8. Jahrhundert.

Welche anderen Rekordbibeln gibt es?

Die wohl kleinste Bibel der Welt ist die Nano-Bibel: Sie ist vier mal vier Millimeter groß. Als größte gilt die Holzbibel aus Los Angeles mit 8.000 Seiten und einer Dicke von 2,5 Metern.

Die neue Lutherbibel
Bild: © dpa

Der Verkausstart der neuen Lutherbibel war am 19. Oktober 2016.

In wie vielen Sprachen gibt es die Bibel?

Die Bibel ist das meistübersetzte Buch weltweit. Vollständig kann man sie nach Angaben des Weltverbands der Bibelgesellschaften in 563 Sprachen lesen. 5,1 Milliarden Menschen haben Zugang zu allen Texten des Alten und Neuen Testaments in ihrer Muttersprache.

Wie lange würde es dauern, die Bibel komplett vorzulesen?

Bei konzentriertem Lesen könne man es in 50 Stunden schaffen, heißt es beim Bibelwerk. Die Bibelgesellschaft brachte 1984 die Lutherbibel als Hörbuch heraus. Es umfasst 80 CDs mit einer Spieldauer von 80 Stunden. Für Einsteiger gibt es aber auch eine 100-Minuten-Bibel.

Ist die Bibel ein gefährliches Buch?

Ja, denn die Lektüre der Heiligen Schrift kann das Leben verändern. Es gibt Menschen, die nach dem Studium der Bibel ihren christlichen Glauben verlieren, während andere erst durch die biblischen Bücher zum Glauben finden. Viele heilige und engagierte Christen haben durch die intensive Beschäftigung mit dem Buch der Bücher Kraft für große Taten geschöpft. In bestimmten Ländern ist es sogar verboten, Bibeln zu besitzen, so etwa in Nordkorea. Dort reicht der Besitz einer Bibel aus, um gefangengenommen und in ein Umerziehungslager deportiert zu werden. (mit Material von dpa)

Von Roland Müller

Linktipp: Warum nicht eine gemeinsame Bibel?

Gemeinsam veranstalten Katholiken und Protestanten am Donnerstag eine Bibeltagung - mit zwei neuen Übersetzungen. Widerspricht das nicht dem ökumenischen Gedanken? Die Direktorin des Bibelwerks, Katrin Brockmöller, sprach mit katholisch.de über Übersetzungstraditionen und den klassischen "Lutherklang".