Kampf gegen Missbrauch: Vatikan plant "Task Force"
Weltweiter Einsatz von Expertenteams

Kampf gegen Missbrauch: Vatikan plant "Task Force"

Der Vatikan macht ernst: Laut Pater Hans Zollner aus dem Vorbereitungsteam des vatikanischen Missbrauchsgipfels könnte es bald weltweit mobile Einsatzteams im Kampf gegen Missbrauch geben. Das sollen die Aufgaben der "Task Force" sein.

Vatikanstadt - 24.01.2019

Im Kampf gegen sexuellen Missbrauch will der Vatikan künftig auch weltweit mobile Expertenteams einsetzen. Eine solche "Task Force" kündigte der deutsche Jesuit und Psychologe Hans Zollner am Mittwoch an. Die Teams würden sehr wahrscheinlich auf allen Kontinenten angesiedelt, sagte Zollner dem Portal "Vatican News" (italienische Sektion).

Die Einrichtung solcher Teams nannte er als mögliches Ergebnis des weltweiten Bischofstreffens zu Missbrauch und Prävention Ende Februar. Zollner ist Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana und Mitglied des Vorbereitungskomitees für das Bischofstreffen vom 21. bis 24. Februar.

Die geplanten Teams sollen laut Zollner etwa Informationen über Leitlinien zum Umgang mit Missbrauch und Prävention in den Ortskirchen einholen. Es gehe darum zu klären, an welchem Punkt der Prozess stehe und was noch nötig sei, so Zollner. Zudem könnten die Teams Beispiele und Erfahrungen anderer Bischofskonferenzen weitergeben.

Stetige Prüfung, Verbesserung und Vertiefung

"Diese Task Force soll ein Mittel werden, um auch in Zukunft den Erfolg der Maßnahmen zu messen und sich der eigenen Verantwortung, auch auf weltweiter Ebene und angesichts der öffentlichen Erwartungen, bewusst zu sein", so der Jesuit. Bekämpfung von Missbrauch sei ein ständiger Prozess, der stetige Prüfung, Verbesserung und Vertiefung des Bewusstseins erfordere. Auch in Zukunft werde man Missbrauch "trotz aller Anstrengungen nicht zu 100 Prozent verhindern können", weil die Kirche Menschen nicht "hundertprozentig in ihrem Verhalten lenken und bestimmen" könne, sagte Zollner "Vatican News" (deutsche Ausgabe).

Dem Vorbereitungsgremium für das Bischofstreffen zu Missbrauch und Prävention gehören neben Zollner Chicagos Kardinal Blase Cupich, Kardinal Oswald Gracias aus Bombay und Maltas Erzbischof Charles Scicluna an. Beteiligt sind weiter Bostons Kardinal Sean Patrick O'Malley und die Italienerinnen Gabriella Gambino und Linda Ghisoni, Untersekretärinnen der Vatikanbehörde für Laien sowie für Familie und Leben.

In der vergangenen Woche hatte Papst Franziskus das Ziel des weltweiten Bischofstreffens erläutert. Es sei "ganz wesentlich", dass die Bischöfe nach ihrer Rückkehr aus Rom "die anzuwendenden Gesetze kennen sowie die notwendigen Schritte unternehmen, um Missbrauch zu verhindern, sich um die Opfer zu kümmern und sicherzustellen, dass kein Fall vertuscht oder begraben wird", hieß es in einer vom Vatikan veröffentlichten Erklärung. (tmg/KNA)