Im südfranzösischen Städtchen Lourdes soll 1858 der 14-jährigen Bernadette Soubirous 18-mal Maria erschienen sein
Bild: © KNA
Franziskanerin wurde von Lähmung geheilt

Kirche erkennt 70. Wunderheilung von Lourdes an

Es ist perfektes Timing: Pünktlich zum 160. Jahrestag der Erscheinungen von Lourdes ist die 70. Heilung des Wallfahrtsortes anerkannt worden. Die Geheilte hatte damals nicht einmal für ein Wunder gebetet.

Beauvais/Lourdes - 11.02.2018

Die katholische Kirche hat eine 70. Heilung im Marienwallfahrtsort Lourdes als medizinisch unerklärlich und damit als "Wunder" eingestuft. Das Anerkennungsschreiben von Bischof Jacques Benoit-Gonnin von Beauvais trägt das Datum vom Sonntag. Es erklärt, dass die heute 79-jährige Ordensfrau Bernadette Moriau 2008 von einer langjährigen Lähmung geheilt worden sei; seit 1987 habe sie nicht mehr laufen können. Ärzte könnten den Heilungsprozess in der Folge einer Lourdes-Wallfahrt nicht medizinisch begründen.

Seit 2006 prüft ein internationales Ärztekomitee im südwestfranzösischen Marienwallfahrtsort Lourdes Heilungsberichte in drei Stufen. In einem ersten Verfahren wird mit Blick auf die Krankengeschichte festgestellt, ob es sich um eine "unerwartete" Heilung handelt. In einem zweiten Schritt wird geklärt, ob es eine "bestätigte" Heilung ist. Erst in einem dritten Schritt wird der "außergewöhnliche Charakter" der Heilung anerkannt. Ein "Wunder" kann danach nur vom zuständigen Ortsbischof festgestellt werden.

Geheilte Ordensschwester war 2008 nach Lourdes gepilgert

In Lourdes erschien 1858 dem damals 14-jährigen Hirtenmädchen Bernadette Soubirous nach dessen Angaben die Gottesmutter Maria. Seither soll es dort rund 30.000 Heilungen gegeben haben; 6.000 sind dokumentiert, 2.000 gelten als "medizinisch unerklärlich". Die Zahl der kirchlich anerkannten Wunderheilungen liegt nunmehr bei 70. Dem sogenannten Lourdes-Wasser aus einer Quelle nahe der Mariengrotte werden im Volksglauben heilende Kräfte zugeschrieben. Der (heutige) 11. Februar ist der 160. Jahrestag der ersten Erscheinung.

Die geheilte Franziskanerin Moriau selbst will sich am Dienstag in Beauvais offiziell äußern. In einem vom Bistum verbreiteten Video berichtet sie, sie sei 2008 im Rahmen einer Diözesanwallfahrt zum 150. Jahrestag der Erscheinungen nach Lourdes gepilgert. Dort habe sie nicht den Wunsch nach Heilung geäußert; doch ihr Herz habe sich im Umgang mit ihrer Krankheit verändert. Zurück in ihrer Gemeinschaft in Besles bei Beauvais habe sich dann am Ende eines Gebets eine Wärme und Entspannung in ihr ausgebreitet; der Moment der Heilung. Danach habe sie alle Hilfsmittel wie Korsett, Beinschienen und Stromimpulse ablegen können. (KNA)