Papst dankt Greta Thunberg für Klima-Proteste
Jugendliche Schulstreik-Aktivistin wollte Franziskus treffen

Papst dankt Greta Thunberg für Klima-Proteste

Mit ihrem Aufruf zum Schulstreik hat Greta Thunberg viele Kinder und Jugendliche für den Umweltschutz gewonnen. Dafür hat ihr nun Papst Fanziskus im Vatikan gedankt. Doch auch die schwedische Klima-Aktivistin bedankte sich beim Pontifex.

Vatikanstadt - 17.04.2019

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg hat am Mittwoch an der Generalaudienz von Papst Franziskus auf dem Petersplatz teilgenommen. Im Anschluss begrüßte das Kirchenoberhaupt die 16-jährige Schülerin persönlich und wechselte mit ihr einige Worte. Greta zeigte dem Papst ihr Plakat mit der Aufschrift "Join the climate strike".

Wie Vatikansprecher Alessandro Gisotti anschließend mitteilte, dankte Franziskus der jungen Aktivistin für ihr Engagement und bestärkte sie darin. Umgekehrt habe Greta Thunberg dem Papst für seinen Einsatz zur Bewahrung der Schöpfung gedankt. Die Initiative zu dem Treffen sei von Thunberg ausgegangen, betonte Gisotti.

Thunberg ist bis Freitag in Rom. Dann will sie an einem Schülerstreik auf der Piazza del Popolo teilnehmen. In Italien sind in dieser Woche noch keine Osterferien; auch der Karfreitag ist kein Feiertag. Am Donnerstagvormittag wird Thunberg von der Präsidentin des italienischen Senats, Elisabetta Casellati, empfangen. Anschließend eröffnen beide im Senat ein Seminar über Folgen des Klimawandels.

Kurienbischof: Papst steht hinter Klima-Protesten

Anlässlich der weltweiten Streiks für den Klimaschutz unter dem Motto "Fridays for Future" hatte Mitte März der Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo die Einschätzung geäußert, der Papst stehe hinter den weltweiten Klima-Protesten von Schülern. "Ich bin sicher, dass Franziskus mit dieser Initiative zum Schutz des Klimas sehr zufrieden ist", sagte Sanchez. Er verwies dabei auf die Umweltenzyklika "Laudato si" von 2015 und auf verschiedene Wortmeldungen des Papstes zum Pariser Klimaabkommen.

Thunberg selbst will nach eigenen Angaben in den Tagen rund um Ostern auch das EU-Parlament in Brüssel sowie das Parlament in London besuchen. Wie fast immer reist sie in Europa mit dem Zug statt mit dem Flugzeug. (rom/KNA)