Philosophin kritisiert Gender-Theorien
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz warnt vor Instrumentalisierung des Körpers

Philosophin kritisiert Gender-Theorien

Die katholische Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz vor einer Instrumentalisierung des Körpers durch die Gender-Theorie gewarnt. Widerspruch erhielt sie für ihre Kritik von einem Wiener Theologen.

Freiburg - 23.04.2016

Daher greife es zu kurz, die Frage nach der menschlichen Identität nur mit Verweis auf wandelbare Rollen und Inszenierungen zu beantworten. "Wir landen in einer Sackgasse, wenn wir versuchen, die Bedeutung von Natur und Kultur getrennt zu betrachten. Vielmehr müssen wir immer über die gegenseitigen Abhängigkeiten und Einflüsse nachdenken." Sie warf Gender-Theoretikern vor, den menschlichen "Leib" nur noch als "Instrument" und nach Belieben gestaltbaren "Körper" zu begreifen. "Was fehlt, ist beispielsweise auch ein neues Nachdenken darüber, was Muttersein oder Vatersein bedeutet."

Dagegen betonte der Wiener Theologe Gerhard Marschütz, moderne Gender-Theorien könnten Theologie und Religion wichtige Impulse geben. Auch leugneten die Gender-Theoretiker keineswegs die Unterschiede in Natur und Biologie von Frau und Mann. "Aber sie fordern uns heraus, vermeintlich unumstößliche Wahrheiten neu zu überdenken." Nur wenn sich die Theologie mit neuen Denkrichtungen aktiv auseinandersetze, könne Religion im modernen Diskurs "anschlussfähig" bleiben. Marschütz kritisierte, viele konservative Katholiken lehnten Gender-Ansätze pauschal ab, ohne sich mit deren Argumentation auseinanderzusetzen: "Fundamentalismus hilft uns nicht weiter." (KNA)

Linktipp: Gleichstellungsgarantie oder Ideologie?

Für die einen ist es ein Instrument der Gleichstellung, für die anderen Teufelswerk: das Konzept "Gender". Der Papst bezeichnete "Gender" als "dämonische Ideologie". Fest steht: "Gender" erregt die Gemüter. Was steckt hinter dem Begriff?