Kardinal Christoph Schönborn.
Bild: © KNA
Wiens Kardinal Schönborn besorgt um Verlust der christlichen Wurzeln

"Glaubwürdiges Christentum statt Angst vor dem Islam"

Österreich - Der Wiener Kardinal Christoph Schönborn äußert sich zu den Reaktionen auf seine viel zitierte Predigt vom vergangenen Wochenende - und weist medial verbreitete Interpretationen zurück.

Wien - 18.09.2016

"Ein glaubwürdiges Christentum braucht den Islam nicht zu fürchten." Das sagte der Wiener Kardinal Christoph Schönborn im Interview der Presseagentur Kathpress am Sonntag. Dass immer mehr Muslime ins Land kommen und damit der Islam als Religion an Einfluss gewinne, bereite vielen Sorge, so der Kardinal. Das sei jedoch kein Vorwurf an die Muslime, sondern eine ernste Anfrage an Österreich. "Wir können doch nicht den Muslimen vorwerfen, dass sie von ihrer Religion überzeugt sind", sagte Schönborn. "Aber wir müssen uns ernsthaft fragen, ob wir nicht gerade unser christliches Erbe verspielen."

Nichts anderes habe er auch in seiner viel, aber nur sehr selektiv zitierten Predigt am vergangenen Sonntag gemeint. "Wir brauchen in Europa kein Aufrüsten gegen andere Religionen, sondern wir brauchen wieder ein lebendiges Christentum." Der Wiener Kardinal wies alle medial verbreiteten Interpretationen seiner Predigt zurück, wonach er damit den Islam habe angreifen wollen. Schon gar nicht habe sich seine Predigt indirekt auch gegen Flüchtlinge gerichtet. Viele gläubige Muslime seien seit langem Teil diese Landes, betonte Schönborn. Jeder in Österreich wisse inzwischen, was der Ramadan ist, "aber wer kennt noch das Freitagsfasten?" Er sorge sich um den Verlust der christlichen Wurzeln und verstehe Muslime, wenn sie Europa aufgrund seiner Glaubensschwäche für dekadent hielten.

"Lebt glaubwürdig das Christentum"

Laut Umfragen wünschten sich 80 Prozent der Österreicher, dass das Land christlich bleibt. "Und was tun wir dafür?", fragte der Kardinal. Sein Rat: "Lebt glaubwürdig das Christentum und habt keine Angst vor dem Islam." Sowohl das Christentum als auch der Islam hätten einen universalen Missionsauftrag, betonte Schönborn; und beide Religionen wie auch alle anderen hätten das Recht, für ihren Glauben zu werben. Freilich müsse dies stets auf Basis der Religionsfreiheit geschehen, also ohne Zwang und in gegenseitigem Respekt. Ein solches Verständnis von Religionsfreiheit sei womöglich nicht in allen mehrheitlich muslimischen Ländern vorhanden. (KNA)

Linktipp: Ist Europa am Ende?

Warnung aus Wien: Kardinal Schönborn spricht in einer Predigt ungewohnt deutlich über die mögliche Islamisierung des Abendlandes. Das Datum hätte symbolträchtiger nicht sein können.