Erzbischof Heße spricht mit Flüchtlingen
Experten treffen sich am Donnerstag in Frankfurt

Heße lädt zum zweiten Katholischen Flüchtlingsgipfel

Flüchtlinge - Am Donnerstag werden in Frankfurt 120 Praktiker und Experten zum zweiten Katholischen Flüchtlingsgipfel erwartet. Flüchtlingsbischof Stefan Heße will dabei den Blick vor allem in die Zukunft richten.

Hamburg/Frankfurt - 27.09.2016

Der zweite katholische Flüchtlingsgipfel findet am Donnerstag in Frankfurt statt. Das Treffen wird vom Arbeitsstab des Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz, Hamburgs Erzbischof Stefan Heße, vorbereitet. Erwartet werden laut Erzbistum Hamburg etwa 120 Praktiker, Experten und Ehrenamtliche, die sich bei der Bewältigung der gegenwärtigen Herausforderungen engagieren.

In Arbeitsgruppen werden Perspektiven kirchlicher Flüchtlingshilfe erarbeitet, wie es hieß. Den Schwerpunkt sollen Fragen der Integration und des gesellschaftlichen Zusammenhalts bilden. Die Gruppen befassen sich mit Werten und Normen für ein pluralistisches Gemeinwesens, interreligiöser und -kultureller Bildung als Beitrag zum gelingenden Miteinander, mit Hilfe zur Selbsthilfe für Flüchtlinge sowie mit den Themen Wohnraum, Arbeitsmarkt und Seelsorge im Angesicht der Zuwanderung. Damit knüpfe der zweite katholische Flüchtlingsgipfel an den vorangegangenen im Vorjahr an. Bei diesem Treffen wurden die Leitsätze des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge formuliert. (KNA)

Themenseite: Auf der Flucht

Die Flüchtlingskrise fordert Staat, Gesellschaft und Kirchen mit ganzer Kraft heraus. Auch die katholische Kirche in Deutschland engagiert sich umfangreich in der Flüchtlingsarbeit. Weitere Informationen dazu auf der Themenseite "Auf der Flucht".