Sohn von Ministerpräsidentin zum Priester geweiht
Eine Primizmesse im "tridentinischen Ritus" ist geplant

Sohn von Ministerpräsidentin zum Priester geweiht

Der Sohn der polnischen Regierungschefin Beata Szydlo ist seit dem Wochenende Priester. Der 25-jährige Tymoteusz Szydlo plant eine besondere Primizmesse mit der Petrusbruderschaft.

Krakau - 30.05.2017

Tymoteusz Szydlo (25), Sohn von Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo, ist am Wochenende zum Priester geweiht worden. Wie polnische Medien berichteten, wurde er am Samstag mit zwölf weiteren Diakonen in der Kathedrale der südpolnischen Stadt Bialsko-Biala geweiht. Zuvor hatte Szydlo das überdiözesane Priesterseminar der Erzdiözese Krakau besucht. Er selbst gehört zum Bistum Bielsko-Zywiec.

Seine erste Messe feierte der Neugeweihte am Sonntag in seinem Heimatort Przecieszyn bei Auschwitz. Eine weitere Primiz soll nach Angaben der Petrusbruderschaft in Polen kommenden Sonntagabend (Pfingsten) in der Heiligkreuzkirche in Krakau folgen. Dort soll er die Messe in der außerordentlichen Form des römischen Ritus feiern.

Am Ende des Gottesdienstes in Przecieszyn spendete Tymoteusz Szydlo seinen Eltern den Primizsegen. Im Anschluss trat Beata Szydlo vor die Kamera der Regionalzeitung "Gazeta Krakowska". Es sei ein großer Festtag für die Familie, den sie an dem Ort begingen, wo Tymoteusz getauft wurde, die Erstkommunion empfing und ministrierte. "Wir sind ungemein glücklich und stolz", sagte sie. Gott möge bewirken, dass ihr Sohn bis zu seinem Lebensende Priester sein werde, wünschte die Ministerpräsidentin ihm. Zuvor hatte Tymoteusz Szydlo die Gemeinde gebeten, eben dafür zu bitten.

Kein Kommentar zu seinen politischen Ansichten

Der Neugeweihte selbst äußerte sich nicht vor den Medien. Vorab hatte er einzig der katholischen Wochenzeitschrift "Gosc Niedzielny" ein Interview gegeben. Er sei schon immer mit der Kirche verbunden gewesen und so sei der Eintritt ins Priesterseminar im Jahr 2011 eine natürliche Konsequenz gewesen, so Szydlo. Seine Eltern seien darüber "weder besonders enthusiastisch gewesen, noch haben sie es bewertet oder kritisiert". Zu seinem Status als Sohn der Regierungschefin sagte er, die Kirche sei nicht parteiisch. Er wolle vom Ambo aus keine politischen Meinungen verlautbaren lassen und behalte seine Ansichten für sich.

Beata Szydlo (54) ist seit 1987 verheiratet. Ihr anderer Sohn Blazej (23) studiert Medizin. Als Tymoteusz Szydlo kurz nach der Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. ins Seminar eintrat, war die Abgeordnete im Sejm und stellvertretende Vorsitzende der Partei PiS ("Recht und Gerechtigkeit"). Seit November 2015 ist sie die Ministerpräsidentin Polens. (luk)