Luftbild des Stadzentrums von Münster.
Stadtrat will zugesagte Sachleistungen kürzen

Stadt Münster und Katholikentag streiten ums Geld

Katholikentag - Schon seit einiger Zeit überschatten Unstimmigkeiten über den städtischen Zuschuss die Vorbereitungen zum Katholikentag 2018 in Münster. Nun will der Stadtrat die zugesagten Sachleistungen kürzen.

Münster - 02.06.2017

Ein Jahr vor dem Katholikentag in Münster streiten die Veranstalter und die Rathausmehrheit um den städtischen Zuschuss. Die Kontroverse entzündete sich um eine vom Katholikentag eingeworbene Spende der Stiftung Sparkasse Münsterland Ost in Höhe von 100.000 Euro, bestätigte Katholikentags-Geschäftsführer Martin Stauch einen Bericht der "Westfälischen Nachrichten" (Freitag). Diese Summe solle auf die von der Stadt erwarteten Sachleistungen von knapp einer Million Euro angerechnet werden, kritisierte Stauch.

Programmkürzung möglich

Die Rathausmehrheit aus CDU und Grünen will nach dem Bericht die Sachleistungen der Stadt um die Spende des stadtnahen Unternehmens reduzieren. Der Trägerverein kündigte an, in diesem Fall das Programm kürzen zu müssen. "Wenn der Etat sinkt, müssen wir über Sparmöglichkeiten nachdenken", erklärte Stauch.

"Der Katholikentag hat aus eigener Kraft Spenden eingeworben, die den Zuschuss der Stadt unserer Meinung nach nicht berühren", sagte Stauch dem Bistumsportal "Kirche-und-Leben.de" aus Münster. Er gehe "weiter davon aus", dass Münster Sachleistungen im Umfang von 982.000 Euro gewähre.

Linktipp: Münster sagt "Nein"

Die Entscheidung ist gefallen. Und sie lautete "Nein". Die Stadt Münster wird den Katholikentag im Jahr 2018 nicht finanziell bezuschussen. Am Mittwochabend lehnte der Stadtrat eine Vorlage von Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) ab. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), das den Katholikentag organisiert, muss nun mit 1,2 Millionen Euro weniger auskommen – und kritisiert die Entscheidung. (Artikel vom März 2015)

Die Stadt hatte vor zwei Jahren beschlossen, den 101. Katholikentag vom 9. bis zum 13. Mai 2018 statt mit einem Barzuschuss mit Sachleistungen zu fördern. Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) als Veranstalter kritisierte dies als wenig transparent. Eine konkrete Summe für die Höhe der Sachleistungen wurde bislang nicht beschlossen. Im Raum steht ein Betrag von 982.000 Euro, in der etwa die Nutzung der Halle Münsterland oder Tickets des Verkehrsverbundes eingerechnet werden.

Zusammenarbeit mit Stadt laufe einvernehmlich

Der Grünen-Fraktionssprecher Otto Reiners warb gegenüber "Kirche-und-Leben.de" um Verständnis für die Überlegungen der Stadtrats-Mehrheit. Nur so lasse sich der Umfang von 982.000 Euro erreichen. Über die endgültige Höhe des Zuschusses werde der Stadtrat am 12. Juli entscheiden.

Stauch bekundete auf Anfrage die Erwartung, dass CDU und Grüne zu der signalisierten Summe stünden. Zugleich betonte er, dass die Zusammenarbeit mit der städtischen Verwaltung in "hervorragendem Einvernehmen" verlaufe.

Die Kosten für den Katholikentag belaufen sich nach den Planungen auf 9,3 Millionen Euro. Davon übernimmt der Bund 0,4 Millionen Euro und das Land Nordrhein-Westfalen bis 1,6 Millionen Euro. NRW hat einen Zuschuss von 18 Prozent der von den Veranstaltern veranschlagten Gesamtkosten zugesagt. (KNA)