Weltkirchebischof über gesellschaftliche Rolle der Kirche

Schick: Kirche muss Zivilgesellschaft stärken

Aktualisiert am 07.02.2018  –  Lesedauer: 
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick im Interview mit katholisch.de am Rande der Vollversammlung der Bischofskonferenz.
Bild: © KNA
Weltkirche

Köln ‐ Eine funktionierende Zivilgesellschaft ist unabdingbar für das Wohl der Menschheit, sagt Erzbischof Ludwig Schick. Dazu solle auch die Kirche ihren Beitrag leisten. Notfalls auch gegen Widerstände.

  • Teilen:

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat die Rolle der Kirche bei der Stärkung zivilgesellschaftlicher Organisationen betont. "Die Kirche muss, wenn sie ihrem Auftrag gerecht werden will, bei Aufbau und Förderung von Zivilgesellschaften mitwirken", sagte der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz am Mittwoch in Köln. Die Zivilgesellschaft sei unabdingbar für das Wohl der Menschheit. Wo Handlungsmöglichkeiten der Zivilgesellschaft eingeschränkt würden, müsse die Kirche auch Widerstand leisten.

Vielerorts würden sich zivilgesellschaftliche Spielräume wieder verengen, die sich seit den 1990er Jahren geöffnet hätten, beklagte Schick. Die Arbeit von Organisationen werde zunehmend eingeengt. In einer pluralen Demokratie sei es jedoch wünschenswert, wenn Menschen das Recht nutzten, sich zu organisieren.

Schick hält Netzwerk für größtes Kapital der Kirche

Das größte Kapital der Kirche im Einsatz für die Stärkung zivilgesellschaftlicher Organisationen sei ihre Präsenz auf unterschiedlichen Ebenen, so Schick. Sie sei sowohl national und regional präsent als auch auf internationaler Ebene vertreten und gut vernetzt. "Darin liegt ein enormes Potenzial, das noch besser zur Geltung gebracht werden könnte", sagte der Erzbischof. "Wir brauchen stärker die internationale Perspektive."

Schick äußerte sich bei einer Festakademie zum 70. Geburtstag von Hubert Tintelott, dem ehemaligen Generalsekretär des Internationalen Kolpingwerks. Das Thema lautete "Globale Zivilgesellschaft unter Druck? Auftrag und Rolle der Weltkirche". Tintelott war von 1973 bis 2012 Generalsekretär und förderte und begleitete in dieser Zeit zusammen mit dem damaligen Generalpräses, Heinrich Festing, die weltweite Ausbreitung des katholischen Sozialverbands. Von damals rund 280.000 Mitgliedern in 14 Ländern ist Kolping International heute auf etwa 400.000 Mitglieder in 63 Ländern angewachsen. (KNA)

Linktipp: Warum die Gesellschaft die Kirche braucht

Die Kirche muss in der Gesellschaft eine besondere Rolle spielen, sind sich Magdeburgs Bischof Feige und Landesbischöfin Junkermann einig. Denn auch der Staat verlässt sich auf die großen Kirchen. (Artikel von Dezember 2016)