"Marsch für das Leben" 2018 in Berlin
Demo gegen Abtreibung und aktive Sterbehilfe

Berliner "Marsch für das Leben" mit 5.500 Teilnehmern

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag beim 14. Berliner "Marsch für das Leben" gegen Abtreibung und aktive Sterbehilfe demonstriert. Begleitet wurden sie von Bischöfen beider Konfessionen.

Berlin - 22.09.2018

Rund 5.500 Gegner von Abtreibung und aktiver Sterbehilfe haben am Samstag beim 14. Berliner "Marsch für das Leben" demonstriert. Unter ihnen waren Berlins katholischer Erzbischof Heiner Koch und Weihbischof Matthias Heinrich sowie der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer. Erstmals seit Jahren nahm mit Hans-Jürgen Abromeit aus Greifswald ein evangelischer Bischof teil.

Im Unterschied zu den Vorjahren stimmten die Schätzungen der Teilnehmerzahl von Veranstalter und Polizei überein. Organisiert hatten den Marsch der Bundesverband Lebensrecht, ein Zusammenschluss von 14 Lebensschutzorganisationen. Nach dessen Angaben ist der jährliche Marsch die bundesweit größte Demonstration für den Schutz des Lebens. Erneut wurde er von 1.000 Gegendemonstranten mit Trillerpfeifen und Sprechchören gestört. 

Evangelischer Bischof fordert Hilfen für schwangere Frauen

Beim Abschlussgottesdienst rief Abromeit zur Hilfe für schwangere Frauen in Notsituationen auf. "Eine ungewollte Schwangerschaft ist eine Nagelprobe auf die Solidarität der Gesellschaft", so der evangelisch-lutherische Bischof. Beim Engagement für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder gehe es aber nicht um Zwang. Das deutsche Recht setze darauf, dass die Eltern sie freiwillig annähmen.

"Wir brauchen aber noch ganz andere Unterstützungssysteme", forderte Abromeit. Väter, Eltern, Nachbarn und Arbeitgeber müssten ihre Verantwortung noch viel intensiver annehmen, "damit die Frauen am Ende nicht alleine dastehen". Weihbischof Heinrich sagte, der Marsch trete auch für die hungernden, kranken und flüchtenden Menschen ein, denen das Lebensrecht abgesprochen werde.

Beim Auftakt beschlossen die Teilnehmer mit ihrem Applaus eine Reihe von Forderungen an die Politik. So riefen sie dazu auf, das gesetzliche Werbeverbot für Abtreibungen beizubehalten. Mit Blick auf die Beratungsregelung für einen straffreien Schwangerschaftsabbruch wendeten sie sich "gegen Scheine, die Abtreibungen legitimieren".

Zudem warnten sie vor einer "Krankenkassenfinanzierung von Bluttests, die ungeborene Kinder selektieren". Familien, "die sich um Kinder mit Besonderheiten kümmern", bräuchten mehr Hilfe und Anerkennung. Auch müsse die Palliativmedizin für todkranke Menschen ausgebaut werden, statt "Tötungsmittel zuzulassen".

Grußworte wurden verlesen - Gegendemos stören

In einem verlesenen Grußwort würdigte der frühere Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) den Marsch als "große Bürgerinitiative". Sie richte sich nicht gegen schwangere Frauen in existenzieller Notlage, sondern trete für das Leben ein. Auch der CSU-Politiker bezeichnete es als "falschen Weg", das im Paragrafen 219a des Strafgesetzbuches festgeschriebene Werbungsverbot für Abtreibungen abzuschaffen.

Bereits am Mittwoch wurde ein Grußwort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, veröffentlicht. Er dankte den Teilnehmern für ihr "nicht nachlassendes Engagement" zum Schutz des menschlichen Lebens. Marx betonte mit Blick auf die Debatte um das Werbeverbot für Abtreibungen, dass die Tötung ungeborenen menschlichen Lebens keine "normale" ärztliche Dienstleistung sei. Der Schwangerschaftsabbruch sei "grundsätzlich mit unserem Werte- und Rechtssystem nicht vereinbar". 

Mehrere Gegenveranstaltungen unter anderen von SPD, Linken und Grünen warfen den Teilnehmern des Marsches vor, "mit reaktionär-konservativen und menschenfeindlichen Forderungen gegen Schwangerschaftsabbruch und sexuelle Vielfalt" einzutreten. Sie forderten eine Abschaffung des Paragrafen 219a, der das Werbeverbot regelt. (luk/KNA)