Präsident der Finanzaufsicht im Vatikan wird abgelöst
Rene Brülhart verlässt Posten nach fünf Jahren

Präsident der Finanzaufsicht im Vatikan wird abgelöst

Fünf Jahre lang war er für Finanztransparenz und Geldwäsche-Bekämpfung im Vatikan zuständig: Auf Wunsch von Papst Franziskus macht Finanzaufsicht-Präsident Rene Brüllhart nun Platz für einen Nachfolger. Zuletzt hatte es starke Spannungen gegeben.

Vatikanstadt - 18.11.2019

Der Präsident der vatikanischen Finanzaufsicht, Rene Brülhart, verlässt seinen Posten. Papst Franziskus habe entschieden, zum Ende der fünfjährigen Amtszeit Brülharts einen Nachfolger zu ernennen, teilte der Vatikan am Montag mit. Der Name solle nach der bevorstehenden Reise des Papstes nach Thailand und Japan bekanntgegeben werden.

Der Schweizer Brülhart, früherer Chef der Finanzaufsicht in Liechtenstein und zeitweilig Vize-Vorsitzender der Egmont Group, eines internationalen Zusammenschlusses von Anti-Geldwäsche-Behörden, war am 19. November 2014 an die Spitze der vatikanischen Finanzaufsicht AIF berufen worden. Seine Aufgabe war es, für die Einführung und Befolgung internationaler Standards in der Finanztransparenz und Geldwäsche-Bekämpfung im Vatikan zu sorgen.

Starke Spannungen

Zuletzt gab es starke Spannungen zwischen dem AIF und anderen vatikanischen Behörden in Zusammenhang mit einer verlustreichen Investition des Staatssekretariats in eine Londoner Immobilie. Der Direktor des AIF, Tommaso Di Ruzza, wurde bis auf Weiteres von seinem Posten suspendiert, ohne dass ein Grund genannt wurde. In einer eigenen Erklärung hatte sich Brülhart anschließend hinter Di Ruzza gestellt und jegliches Fehlverhalten bestritten.

In der vergangenen Woche hatte Papst Franziskus mit Juan Antonio Guerrero Alves (60) einen neuen vatikanischen "Finanz-Chef" ernannt. Der spanische Jesuit und Wirtschaftswissenschaftler wird als neuer Präfekt des vatikanischen Wirtschaftssekretariates Nachfolger des wegen Missbrauchs verurteilten Kardinals George Pell. Guerrero erhält damit einen der einflussreichsten Posten in der Leitung der katholischen Kirche. Sein Amt tritt er nach Angaben des Jesuitenordens zum Jahresbeginn an. (tmg/KNA)