Die Kindheit Jesu, Briefe zwischen Paulus und Seneca und Maria im Jenseits

Apokryphen: Was nicht in der Bibel steht

Aktualisiert am 16.02.2020  –  Lesedauer: 

Regensburg/Bonn ‐ Sie sind Stoff für Krimis, spielen für die gelebte Religion eine wichtige Rolle und doch wissen viele nur wenig über sie: die Apokryphen. Aber was steht in den Texten? Und warum sollte man sie heute noch lesen?

  • Teilen:

Wer Romane wie Dan Browns "Sakrileg" liest, kann den Eindruck bekommen, die Apokryphen wären eine verschwörerische geheime Gegenbibel, die von der Kirche unter Verschluss gehalten wird, weil deren Inhalt die eigene Macht gefährdet. Das stimmt so nicht – geheim sind die Texte wörtlich genommen allerdings schon: Das griechische Wort "apokryph" bedeutet auf Deutsch nämlich so viel wie "verborgen". Apokryphen sind Texte, die sich auf die Schriften der Bibel beziehen oder ihnen ähneln, aber kein Teil des Bibel-Kanons geworden sind. Dabei gibt es ein großes Spektrum an apokryphen Texten: Kindheitsevangelien, die die Geburt und ersten Lebensjahre Jesu beschreiben (teilweise schon beginnend bei der Geburt Marias), Apostelgeschichten, die manchmal noch Jahrhunderte nach dem Tod und der Auferstehung Jesu geschrieben wurden, Offenbarungen, die Jesu Worte an seine Jünger aufgreifen, eine Vielzahl Apokalypsen, bei denen beispielsweise auch Maria oder Paulus das Jenseits besuchen, sowie andere Geschichten über alt- und neutestamentliche Figuren.

Tatsächlich meinen katholische und evangelische Christen aber nicht unbedingt das Gleiche, wenn sie über apokryphe Texte sprechen. Protestanten bezeichnen so nämlich auch die Bücher des Alten Testaments, die in der katholischen Bibel stehen, aber nicht in der Lutherbibel. Katholiken dagegen sprechen in diesem Fall von "deuterokanonischen" Texten, also Teilen des Kanons, an deren kanonischen Charakter zunächst gezweifelt wurde und die deshalb erst in einem zweiten Schritt in den Kanon aufgenommen wurden. Diese Texte – beispielsweise die Bücher Tobit, Judit, das Buch Jesus Sirach oder die Makkabäerbücher – waren Bestandteil der ältesten durchgehenden Übersetzung der hebräisch-aramäischen Bibel ins Altgriechische, der Septuaginta. Als auf dem Konzil von Trient (1545–1563) beziehungsweise bei der Übersetzung durch Luther (1534) der Bibelkanon festgelegt wurde, lagen sie nicht in hebräischer Fassung vor.

"Ein Universum von Texten, das wächst"

Wie viele außerkanonische Texte es gibt, lässt sich nicht bestimmen. Bis heute werden bei Ausgrabungen und in Bibliotheken apokryphe Schriften gefunden, von deren Existenz man nichts wusste. "Man kann also nicht sagen, dass es so etwas wie eine Gegenbibel gibt", sagt der Regensburger Neutestamentler Tobias Nicklas, Leiter der Forschungsgruppe "Jenseits des Kanons". "Ich bezeichne die Apokryphen gern als ein Universum von Texten, das wächst, je länger ich mich damit beschäftige", erklärt er. Im Neuen Testament stehen vier Evangelien, außerhalb des Neuen Testaments gibt es laut Nicklas 40 bis 50 evangeliumsähnliche Texte, die heute bekannt sind – und das allein aus der Antike.

Warum diese Vielzahl an Texten nicht in den Bibelkanon aufgenommen wurden, hat verschiedene Gründe: Manche Schriften waren nicht so verbreitet wie die kanonischen Texte, andere wurden aus theologischen Gründen nicht in die Bibel aufgenommen. Manche hatten sogar nie den Anspruch, auf der gleichen Stufe zu stehen wie kanonische Texte. Der Beweggrund für die Autoren von Kindheitsevangelien etwa war es, bereits bekannte Texte fortzuschreiben. Darüber hinaus gibt es aber auch einen kleinen Anteil an Schriften, die nie in den Kanon aufgenommen werden wollten, weil sie bewusst nur kleine Elitengruppen ansprechen wollten, beispielsweise das Judasevangelium. Dieser Text ist vermutlich für eine kleine Gruppe extrem esoterischer Christen geschrieben worden, die eine apostolische Kirche komplett ablehnt.

Veronika reicht Jesus auf dem Kreuzweg das Schweißtuch
Bild: ©Renáta Sedmáková/Fotolia.com

Sie ist verantwortlich für eine der einst meistverehrten christlichen Reliquien und kommt in den vielen Kreuzwegdarstellungen vor – in der Bibel jedoch nicht. Die Legende um die Heilige Veronika beruht auf dem apokryphen Nikodemus-Evangelium.

Gleich weit verbreitet waren diese Texte zwar nicht, "der allergrößte Teil aber wurde wenigstens in bestimmten Zeiten und bestimmten Kontexten sehr wohl gelesen. Und ein großer Teil spielt in den Kirchen noch heute eine wichtige Rolle", sagt Nicklas. So stammt beispielsweise die Idee der Heiligen Drei Könige oder das Bild von Ochs und Esel an der Krippe in Betlehem nicht aus kanonischen Texten. Auch Darstellungen des wahren Antlitz Jesu in der orthodoxen Kirche oder Veronika, die Jesus beim Kreuzweg ein Schweißtuch reicht, beruhen auf Apokryphen. Auf andere Werke haben die Texte ebenfalls Einfluss genommen, erklärt Nicklas: "Selbst in Dantes 'Göttlicher Komödie' sind die Höllendarstellungen beeinflusst von apokryphen Apokalypsen." Auch einen Briefwechsel zwischen Paulus und dem römischen Philosophen Seneca gibt es, mit dem versucht wurde, Seneca zum Christen zu machen.  

Noch heute berufen sich beispielsweise die Thomaschristen auf apokryphe Thomas-Akten, in denen beinahe märchenhaft erzählt wird, wie der Apostel nach Indien reist und den christlichen Glauben dort verbreitet. In Spanien findet man in vielen Kirchen noch Reste eine Thekla-Verehrung. Diese geht zurück auf die apokryphen Paulus- und Thekla-Akten, in denen es um eine junge Frau namens Thekla geht, die unter großen Widerständen Nachfolgerin des Apostels Paulus wird. Für viele Frauen war sie damit ein Vorbild als Verkünderin des Glaubens und eine Art Apostelin.

Wie kann man heute damit umgehen?

Doch trotz dieser Bedeutung der Texte für die Frömmigkeit vieler Christen waren sie nicht immer Bestandteil der theologischen Forschung. Lange Zeit galten die Apokryphen als Texte, die die Schriften des biblischen Kanons nachgeahmt haben, um selbst in den Kanon aufgenommen zu werden. Das hätten sie aber nicht geschafft, weil sie theologisch minderwertiger, inhaltsleer und nur für das einfach Volk geschrieben worden seien. "Das ist aber ein Missverständnis. Wenn man glaubt, dass das alles Häresien sind, ist auch klar, warum man sich diese Texte bestenfalls am Rande angeschaut hat", sagt Nicklas. Im Grund habe man jahrzehntelang die falschen Fragen an die Texte gestellt. Erst in den 1990er Jahren änderte sich diese Einstellung und die Theologie beschäftigte sich zunehmend mit den Apokryphen.

Bild: ©Fotolia.com/B-C-designs (Symbolbild)

Sich selbst in den Bibeltexten wiederfinden – das war wichtig für die Völker, die in der Antike Teil des Christentums wurden. Um biblische Anknüpfungspunkte entstanden neue Erzählungen.

Was die Leser entdecken können, ist die Auseinandersetzung von Christen mit ihrer eigenen Identität. Für viele Völker, die in der Antike Teil des Christentums wurden, war es wichtig, sich in den biblischen Texten wiederzufinden. Beispielsweise wird Ägypten in den vier kanonischen Evangelien kaum erwähnt. "Um die wenigen Anknüpfungspunkte, die man hatte, entstanden dann neue Erzählungen, die der jungen ägyptischen Kirche halfen, sich über die eigene Identität im Klaren zu sein", so Nicklas. An verschiedenen Stationen entlang des Weges, den die Heilige Familie durch das nordafrikanische Land genommen haben soll, seien dann Erinnerungsorte für die Gläubigen entstanden "auch wenn die Heilige Familie höchstwahrscheinlich nie dort war".

Wer sind wir? Wo kommen wir her? Was hat uns die Jesusgeschichte heute zu sagen? Bereits im Neuen Testament gibt es eine Vielzahl von Stimmen, die versuchen, Antworten auf diese großen Fragen des Lebens zu geben. In den Apokryphen finde man viele Erzählungen von Menschen, die an den Fragen der Bibel ansetzen und weiterdenken, sagt Nicklas. An diesen Punkten müsse die Theologie gerade heute ansetzen. "Wenn man verstehen möchte, wie Menschen in der Antike und auch heute ihrem christlichen Leben einen Sinn gegeben haben, dann muss man auch diese Texte lesen."

Von Christoph Brüwer