Eine leere Kirche (Symbolbild)
Auch deutsche Kathedralkirche geschlossen

Erste Bistümer verbieten alle Gottesdienste – Kohlgraf in Quarantäne

Drastische Konsequenzen der Corona-Krise jetzt auch in mehreren deutschen Diözesen! Gottesdienste werden teilweise über Wochen bistumsweit ausgesetzt oder sogar per Dienstanweisung verboten. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf befindet sich in Quarantäne, eine deutsche Kathedralkirche ist geschlossen.

Bonn - 13.03.2020

Aufgrund des Coronavirus haben die ersten Bistümer in Deutschland alle Gottesdienste abgesagt oder sogar verboten. Das Bistum Trier untersagte in einer am Freitag veröffentlichten Dienstanweisung alle öffentlichen Gottesdienste mindestens bis zum 31. März.

Auch im Bistum Mainz werden öffentliche Gottesdienste an allen Gottesdienstorten mindestens bis zum 27. März abgesagt. Wie es danach weitergehe, hänge von den aktuellen Entwicklungen ab, hieß es in einer Mitteilung von Freitag. Darüber hinaus befindet sich der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf "aus Gründen der Vorsorge" in einer von den Gesundheitsbehörden empfohlenen häuslichen Quarantäne. Er habe sich in dieser Woche mit einer Person in einem Raum aufgehalten, die mit dem Coronavirus infiziert sei. Dem Bischof gehe es allerdings gut, er sei frei von Symptomen, hieß es weiter. Der Mainzer Dom bleibe vorerst für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Gotthard-Kapelle stehe für das persönliche Gebet offen. Andere Kirchen – außer denen mit "besonderem touristischem Aufkommen" – sollen hingegen geöffnet bleiben.

Auch Absagen in Speyer, Hamburg und München

Auch in anderen deutschen Diözesen wurden mit sofortiger Wirkung alle Gottesdienste abgesagt. Das Bistum Speyer stellt bis zum 31. März alle Eucharistiefeiern und Wortgottesdienste ein, das Erzbistum München und Freising bis zum 3. April.

Das Erzbistum Hamburg sagte zunächst für das Wochenende alle Gottesdienste in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ab.

Gläubige in diesen Diözesen sind vorerst von der Sonntagspflicht befreit. Stattdessen sollen sie die über die Medien übertragenen Gottesdienste mitfeiern. Die Priester sollen die Sonntagsmessen stellvertretend und ohne Beteiligung der Gläubigen feiern. Laut Dienstanweisung des Bistums Trier ist die Corona-Krise ein "gerechter Grund" dafür gemäß Can. 906 CIC. Dort heißt es: "Ohne gerechten und vernünftigen Grund darf der Priester das eucharistische Opfer nicht ohne die Teilnahme wenigstens irgendeines Gläubigen feiern." (cbr)

Alle Anordnungen der Bistümer

Die Maßnahmen und Richtlinien aller deutschen Bistümer sind im FAQ zu Kirche und Coronavirus verlinkt (wird laufend aktualisiert).

Streams von Gottesdiensten

Einige Bistümer streamen Gottesdienste im Internet. Darunter sind auch diejenigen in der folgenden Liste. Um auf die Gottesdienstübertragungen zu kommen, bitte dem Link folgen: