Rosen in verschiedenen Rottönen.
"Leichter Wildrosenduft"

Rosensorte nach Wormser Dom benannt

Der Wormser Dom ist über 1.000 Jahre alt, aber das ist wahrscheinlich auch dort eine Premiere: Ein Rosenzüchter aus Westfalen hat eine seiner Blumen nach dem Gotteshaus benannt. Laut der Homepage des Doms besitzt sie eine Vielfalt an gärtnerischen Vorzügen.

Worms - 27.06.2020

Der Wormser Dom soll zum Traumziel für Bienen werden: Zu Ehren der mehr als 1.000 Jahre alten katholischen Kirche am Rhein hat ein Rosenzüchter aus Westfalen eine seiner Neuzüchtungen benannt. Die ersten Rosenstöcke der neuen Sorte sollen in der kommenden Woche im Kreuzgang des Doms eingepflanzt werden, teilte Dompropst Tobias Schäfer am Freitag mit. 

Auf der Homepage des Wormser Doms heißt es weiter, am Patronatsfest der Kirche am kommenden Montag werde die Rose im Kreuzgang des Domes feierlich auf den Namen "Dom zu Worms" getauft. Die Patrone des Wormser Doms sind der heilige Petrus und der heilige Paulus, denen die katholische Kirche am 29. Juni gedenkt.

Die winterharte Neuzüchtung bilde zahlreiche langlebige Blüten, die "dunkelrosé bis magentarot" leuchten. Sie sei eine ausgesprochen bienenfreundliche Rose, die stark angeflogen werde. Die "Dom zu Worms" verströme einen "leichten Wildrosenduft". Interessierte können sie in unterschiedlichen Ausprägungen käuflich erwerben.

In der Vergangenheit waren bereits andere Kirchen in Deutschland wie der Aachener Dom oder die Dresdener Frauenkirche mit eigenen Rosensorten geehrt worden. (gho/epd)