Der emeritierte Papst Benedikt XVI. im Februar 2014
Nach Regensburg-Reise ans Sterbebett seines Bruders

Zeitung: Emeritierter Papst Benedikt XVI. schwer erkrankt

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. soll schwer erkrankt sein: Einem Zeitungsbericht zufolge leidet er an einer äußerst schmerzhaften Gesichtsrose. Auch scheint nun klar, welchen Ort er als seine letzte Ruhestätte verfügt hat.

Passau - 03.08.2020

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. soll einem Medienbericht zufolge nach seiner Regensburg-Reise ans Sterbebett seines Bruders Georg selbst schwer erkrankt sein. Der 93-Jährige leide seit seiner Rückkehr in den Vatikan an einer Gesichtsrose, berichtete die "Passauer Neue Presse" (Montag) unter Berufung auf den Papst-Biografen Peter Seewald. Der Münchner Autor habe Benedikt am Samstag seine Anfang Mai erschienene Biografie "Benedikt XVI. - Ein Leben" überreicht. Die Viruserkrankung sei verbunden mit Schüben von starken Schmerzen, hieß es. Bei dem Treffen soll sich der emeritierte Papst trotzdem optimistisch gezeigt und nicht ausgeschlossen haben, noch einmal zur Feder zu greifen.

Laut Seewald ist Benedikt inzwischen äußerst gebrechlich. Zugleich seien sein Denken und sein Erinnerungsvermögen wach, seine Stimme jedoch derzeit kaum vernehmbar. Sein bereits verfasstes geistliches Testament solle nach seinem Tod veröffentlicht werden. Als seine letzte Ruhestätte habe er das frühere Grab des heiligen Johannes Paul II. in der Krypta des Petersdoms verfügt, da er sich seinem Vorgänger besonders verbunden fühle. Seewald hatte vor seiner Biografie bereits mehrere lange Interviews mit Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. in Buchform veröffentlicht.

Der frühere Papst hatte seinen älteren Bruder Georg Mitte Juni überraschend in Regensburg besucht, nachdem sich dessen Gesundheitszustand verschlechtert hatte. Anfang Juli starb Georg Ratzinger im Alter von 96 Jahren. Zur Beerdigung konnte Benedikt aus gesundheitlichen Gründen nicht erneut anreisen, verfolgte die Totenmesse jedoch per Livestream und entsandte seinen Privatsekretär, Erzbischof Georg Gänswein, der in Regensburg ein persönliches Schreiben des Emeritus verlas. (tmg/KNA)