Gemaelde einer Kriegsszene in Schwarzweiss
Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin über Trauma vor 150 Jahren

Vatikan wertet Ende des Kirchenstaats als Akt der Vorsehung

Vor 150 Jahren nahmen italienische Truppen Rom ein, die weltliche Macht des Vatikan endete. Was zunächst als Katastrophe angesehen wurde, habe letztlich zu positiven Entwicklungen geführt, sagt Kardinal Parolin – und nennt ein konkretes Beispiel.

Vatikanstadt - 03.10.2020

Das Ende des Kirchenstaats vor 150 Jahren hat sich nach Worten von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin als Akt der Vorsehung erwiesen. Obwohl erst als "Trauma" erlebt, habe der Einmarsch italienischer Truppen in Rom 1870 letztlich das Papstamt in seiner universalen Dimension und Unabhängigkeit wachsen lassen, sagte Parolin am Wochenende in Rom. Man müsse die Geschichte in solchen langen Zeitabschnitten lesen; das sei eine "Lehre, die jederzeit gilt", sagte der Chefdiplomat des Papstes.

Parolin äußerte sich laut dem vatikanischen Mediendienst "Vatican News" bei einer Veranstaltung zum Gedenken an den Fall der römischen Mauer, die sogenannte "Breccia di Porta Pia" am 20. September 1870. Durch eine Bresche in der nördlichen Stadtbefestigung nahmen damals Truppen des italienischen Königs Viktor Emanuel II. gegen geringen Widerstand der päpstlichen Armee Rom ein. Am 6. Oktober wurde die Vereinigung des Kirchenstaats mit Italien proklamiert.

Parolin sitzt auf einem roten Sofa.
Bild: © KNA

Der Einmarsch italienischer Truppen in Rom 1870 habe letztlich das Papstamt in seiner universalen Dimension und Unabhängigkeit wachsen lassen, sagt Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin.

Die spätere Schaffung des Vatikanstaats durch die Lateranverträge 1929 habe es Pius XII. gestattet, "unzählige Personen in Sicherheit zu bringen, die vom NS-Regime und den Besatzungstruppen in Rom gesucht wurden", sagte Parolin. Die Ereignisse von 1870 mit dem traumatischen Machtverlust des Papstes und der Konfliktstellung zwischen dem Königreich Italien und dem Heiligen Stuhl mündeten laut dem Kardinal in eine "Kooperation zwischen den beiden Institutionen".

Kirchenstaat umfasste ganz Mittelitalien

Die Lateranverträge, welche die Unabhängigkeit des Papstes garantieren und der katholischen Kirche in Italien die Ausübung ihrer Tätigkeit gewähren sollten, unterstrichen zudem den "geistlichen und pastoralen Charakter der Kirche und ihres Oberhaupts", sagte Parolin. "Von der Porta Pia bis heute gibt es keinen Zweifel: Im Gedenken des Heiligen Stuhls herrscht Gewissheit über das Handeln Gottes und seiner Vorsehung", sagte der Kardinal laut "Vatican News".

Der Kirchenstaat bestand über Jahrhunderte und umfasste zeitweilig ganz Mittelitalien. Sein Rest ist der heutige Staat der Vatikanstadt. Er entstand 59 Jahre nach der Einnahme Roms durch die italienischen Truppen durch die Unterzeichnung der Lateranverträge zwischen Italien und dem Vatikan. Dabei erhielt der Papst Entschädigungszahlungen für die 1870 enteigneten Gebiete. (gho/KNA)

Linktipp: Vor 150 Jahren: Als in Rom die weltliche Macht der Päpste endete

1.116 Jahre waren die Päpste auch politische Herrscher über Mittelitalien. Vor 150 Jahren endete diese Macht, als Truppen des "Risorgimento" in Rom einmarschierten. Die Ewige Stadt wurde Zentrum des neuen Königreichs Italien – und Pius IX. schmollte.