Bei der Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. am 1. Mai 2011 auf dem Petersplatz in Rom wird eine Tapisserie mit einem Porträt des Papstes aus Polen am Petersdom enthüllt.
Dennoch positives Gesamtbild des Papstes vorherrschend

Umfrage: Polen sehen Versäumnisse Johannes Pauls II. bei Missbrauch

Dunkle Schatten liegen seit Veröffentlichung des McCarrick-Berichts über dem Papst aus Polen: Nun wollte eine Umfrage herausfinden, wie seine Landsleute Johannes Paul II. bewerten. Ergebnis: zwiegespalten.

Warschau - 18.11.2020

Auch nach dem vatikanischen Untersuchungsbericht über den Missbrauchstäter und Ex-Kardinal Theodore McCarrick sieht eine überwältigende Mehrheit der Polen Papst Johannes Paul II. (1978-2005) weiter positiv. 83 Prozent bewerteten in einer Umfrage der Zeitung "Rzeczpospolita" (Dienstag) die Amtszeit des polnischen Papstes als gut und nur 6 Prozent als schlecht.

Allerdings meinten 51 Prozent, Johannes Paul II. habe nicht genügend gegen die von Geistlichen begangenen sexuellen Missbräuche unternommen; 23 Prozent hielten seine Maßnahmen hierzu für ausreichend, die übrigen 26 Prozent trauten sich kein Urteil zu. Das Institut IBRiS befragte am Freitag und Samstag landesweit 1.100 Personen.

Der Vatikan hatte vor einer Woche den rund 450 Seiten umfassenden Bericht der Kurienleitung über den Aufstieg des heute 90-jährigen McCarrick vorgelegt, der zu den einflussreichsten US-amerikanischen Geistlichen in der katholischen Kirche gehörte. Nach Vorwürfen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen wurde McCarrick 2018 aus dem Kardinalsstand und 2019 aus dem Klerikerstand entlassen. McCarricks Fehlverhalten war dem Vatikanbericht zufolge seit den 90er Jahren gerüchteweise bekannt, verhinderte aber nicht seinen Aufstieg in der Kirchenhierarchie.

Kirche verteidigt Johannes Paul II.

Der Kinderschutzkoordinator der Polnischen Bischofskonferenz, Pater Adam Zak, verteidigte Johannes Paul II. gegen Kritik. Der Papst habe auf der Grundlage der ihm zur Verfügung stehenden Informationen "neue, radikale Mittel" zur Lösung des Problems ergriffen, sagte er der polnischen Nachrichtenagentur KAI. Johannes Paul II. habe nicht alle Einzelheiten gewusst; der Vatikan sei damals nicht auf eine solch große Krise vorbereitet gewesen. Er habe nicht über einen geeigneten Apparat verfügt, um in größerem Umfang eigene Prüfungen (Visitationen) vor Ort durchzuführen.

Zuvor hatte der Postulator im Heiligsprechungsverfahren für Johannes Paul II., Slawomir Oder, das frühere Kirchenoberhaupt für unschuldig an der Karriere McCarricks erklärt. "Wenn man den Bericht auf ehrliche und kluge Weise liest, ist offensichtlich, dass die Person Johannes Pauls II. rein daraus hervorgeht", sagte Oder. Es "schmerze ihn sehr", dass der Wojtyla-Papst seit der Veröffentlichung des Berichts öffentlichen Attacken ausgesetzt sei. Auch die Polnische Bischofskonferenz nahm den Pontifex in Schutz. Dieser sei von McCarrick "zynisch betrogen" worden. (tmg/KNA)