Papst Franziskus hat den Erzbischof von Perugia, Kardinal Gualtiero Bassetti, zum neuen Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz ernannt.
Bild: © KNA
Zwischenzeitlich lag er mehrere Tage lang auf Intensivstation

Kardinal Bassetti nach Covid-Erkrankung aus Krankenhaus entlassen

Aufatmen in der italienischen Kirche: Nachdem es zwischenzeitlich schlimm um den an Corona erkrankten Vorsitzenden der Bischofskonferenz stand, konnte Kardinal Gualtiero Bassetti nun nach drei Wochen das Krankenhaus verlassen.

Rom - 19.11.2020

Nach seiner Genesung von einer Corona-Erkrankung ist der Vorsitzende der Italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Gualtiero Bassetti, am Donnerstag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er wird sich zunächst zur Rehabilitation in die römische Gemelli-Klinik begeben, wie Bassetti in einem Schreiben mitteilte. Der 78-Jährige war fast drei Wochen lang im Krankenhaus von Perugia behandelt worden. Zwischenzeitlich musste er mehrere Tage lang auf der Intensivstation beatmet werden.

Die Zeitung "Avvenire" (Donnerstag) berichtete, Papst Franziskus habe am Vortag ein zweites Mal bei Perugias Weihbischof Marco Salvi angerufen, um sich nach Bassettis Zustand zu erkundigen. In seinem Schreiben äußerte sich Bassetti "sehr bewegt" über die Anteilnahme des Papstes und vieler anderer Menschen, die für ihn gebetet hatten.

Auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Limburgs Bischof Georg Bätzing (59), hatte seinem italienischen Amtskollegen Genesungswünsche übermittelt. Mit "großer Sorge" habe er von der Erkrankung Bassettis erfahren, teilte Bätzing Anfang November via Twitter mit. "Ich hoffe, dass Sie bald das Krankenhaus verlassen können." (tmg/KNA)