Zwei deutsche Weihbischöfe mit Coronavirus infiziert
Auch Mitarbeiter in Quarantäne

Zwei deutsche Weihbischöfe mit Coronavirus infiziert

Jetzt hat es zwei weitere deutsche Bischöfe erwischt: Das Bistum Essen und die Diözese Münster melden, dass sich die Weihbischöfe Ludger Schepers und Rolf Lohmann mit dem Coronavirus infiziert haben. Ein anderer deutscher Bischof begab sich in Quarantäne.

Essen/Münster - 11.12.2020

Der Essener Weihbischof Ludger Schepers und der Münsteraner Weihbischof Rolf Lohmann haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Der 67-Jährige Schepers zeige leichte Symptome und befinde sich in häuslicher Quarantäne, teilte das Ruhrbistum am Donnerstag mit. Einige Mitarbeiter seiner Abteilung seien ebenfalls in Quarantäne. Schepers war bereits im März in freiwilliger Isolation, nachdem er Kontakt zu einem Mitglied des Vermögensrats im Bistum Essen hatte, das positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Damals hatte sich der Geistliche aber offenbar nicht angesteckt. Der 57-jährige Lohmann erhielt am Donnerstag das positive Testergebnis, wie das Bistum Münster mitteilte. Er selbst sowie Mitarbeiter befänden sich in Quarantäne. Lohmann zeige leichte Symptome, hieß es.

Schepers wurde 2008 zum Bischof geweiht. Er ist als Bischofsvikar für Weltkirche und Mission, für Geistliche Gemeinschaften und Bewegungen und Ordensgemeinschaften tätig. Bei der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) sitzt er der Unterkommission für Missionsfragen vor. Lohmann wurde 2017 zum Bischof geweiht und ist als Regionalbischof für die Regionen Niederrhein und Recklinghausen mit Sitz in Xanten zuständig. In der DBK gehört er der Pastoralkommission und der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen an. Er ist zudem Beauftragter für Umwelt- und Klimafragen.

Auch der Augsburger Bischof Bertram Meier musste sich in häusliche Quarantäne begeben, nachdem in seinem persönlichen Umfeld ein Covid-19-Fall bekannt wurde. Wie die Diözese Augsburg am Freitag mitteilte, unterzog sich Meier einem Corona-Test, dessen Ergebnis für Anfang der kommenden Woche erwartet werde. Der Bischof zeige keine Krankheitssymptome und führe seine Dienstgeschäfte vom häuslichen Schreibtisch in seiner Privatwohnung, hieß es. Wie lange Meier in Quarantäne bleiben muss, ist noch nicht bekannt.

Im Oktober war der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt als erster deutscher Oberhirte positiv auf das Coronavirus getestet worden. Auch sein Generalvikar Alfred Hoffmann war betroffen. Nach nur milden Symptomen und einer häuslichen Quarantäne konnte Ipolt die Erkrankung überwinden.

Hünfelder Oblaten nach Coronainfektion gestorben

ach dem Corona-Ausbruch im Bonifatiuskloster in Hünfeld bei Fulda vier Ordensmänner an oder mit Covid-19 gestorben sind. In dem 1895 gegründeten Kloster leben rund 30 Patres und Brüder der Gemeinschaft der Oblatenmissionare. Das Kloster war am 18. November unter Quarantäne gestellt worden, die laut Angaben nun wieder beendet ist. Insgesamt mehr als 20 Brüder des Klosters und Mitarbeitende waren demnach positiv auf das Virus getestet worden. Einige Patres und Brüder hätten stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen. "Fünf Mitbrüder im Alter zwischen 73 und 93 Jahren sind in dieser Zeit verstorben, vier davon an oder mit Covid-19", hieß es.

Das Kloster und die Klosterkirche waren auf behördliche Anordnung geschlossen worden, Gottesdienste konnten nicht stattfinden. "Wir haben in dieser für unsere Hausgemeinschaft sehr schwierigen Zeit viel Zuspruch und Solidarität erfahren, wofür wir sehr dankbar sind", sagte der Leiter des Bonifatiusklosters, Pater Karl-Heinz Vogt. Inzwischen normalisiere sich der Alltag im Kloster schrittweise. Ab dem kommenden Wochenende fänden wieder öffentliche Gottesdienste statt. "An Tagen, an denen erfahrungsgemäß besonders viele Menschen die Gottesdienste besuchen, haben wir unser Angebot deutlich ausgebaut", erläuterte der Obere des Klosters. So würden an Heiligabend "statt einer Christmette gleich drei Christmetten im Kloster gefeiert", eine davon als Freiluftmesse im Klosterpark. (tmg/KNA)

11.12., 15:35 Uhr: Ergänzt um Meier.

UPDATE: Negatives Testergebnis für Bischof Meier

Bischof Bertram Meier hat sich offenbar nicht mit dem Corona-Virus infiziert. Das Ergebnis des Tests vom vergangenen Freitag sei negativ, teilte das Bistum Augsburg am Montag mit. Trotz des negativen Testergebnisses bleibe Meier mindestens bis einschließlich 20. Dezember vorsorglich in Quarantäne, hieß es weiter. Die Gläubigen bitte er um das Gebet für alle Menschen, die unter der Pandemie leiden: "Ich freue mich, dass mein Testergebnis negativ war", so der Bischof. "Aber vergessen wir nicht die weltweit vielen Millionen Menschen, die von dieser schrecklichen Heimsuchung betroffen sind, sei es, weil sie selbst infiziert sind, sich um Angehörige sorgen oder sie sogar betrauern müssen oder weil ihr Arbeitsplatz bedroht ist. Beten wir für sie alle!" (tmg)