Aschenkreuz
​Fabrizio Soccorsi wurde 78 Jahre alt

Leibarzt des Papstes nach Corona-Infektion gestorben

Wegen seiner Krebserkrankung war Fabrizio Soccorsi in einer Klinik in Behandlung, dabei sei es zu "Komplikationen" durch Covid-19 gekommen. Nun ist der persönliche Arzt von Papst Franziskus gestorben.

Vatikanstadt - 10.01.2021

Fabrizio Soccorsi, der Leibarzt von Papst Franziskus, ist im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Wie die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" (Samstag) berichtete, war er wegen einer Krebserkrankung in der römischen Gemelli-Klinik in Behandlung. Dabei sei es zu "Komplikationen" durch Covid-19 gekommen.

Soccorsi wurde am 2. Februar 1942 in Rom geboren und schloss 1968 sein Medizinstudium ab. Er arbeitete als Facharzt für Innere Medizin mit dem Spezialgebiet Hepatologie und war auch in der akademischen Lehre tätig. Zudem war er als Chefarzt der römischen Klinik San Camillo sowie als Berater des medizinischen Dienstes im vatikanischen Governatorat tätig. 2015 ernannte der Papst den Italiener zu seinem persönlichen Leibarzt. (KNA)