Stempelset mit der Aufschrift "Kirchenaustritt".
Nach sprunghaftem Anstieg im Jahr 2019

Zahl der Kirchenaustritte in NRW sinkt deutlich auf Niveau von 2018

In Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland sind die Kirchenaustrittszahlen deutlich gesunken: Nach einem sprunghaften Anstieg im Jahr 2019 kehrten nun wesentlich weniger Menschen in Nordrhein-Westfalen den Kirchen den Rücken.

Düsseldorf - 26.01.2021

Nach einem sprunghaften Anstieg im Jahr 2019 sind 2020 wieder deutlich weniger Menschen in Nordrhein-Westfalen aus der Kirche ausgetreten. Das NRW-Justizministerium verzeichnete für das vergangene Jahr 89.694 Austritte, wie die Behörde der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Das waren rund ein Viertel weniger als im Vorjahr (120.188).

Damit hat sich die Zahl wieder auf das bereits erhöhte Niveau von 2018 eingependelt (88.510). Damals verzeichnete das Ministerium einen Zuwachs von rund einem Fünftel. In NRW müssen Menschen, die die Kirche verlassen wollen, sich an die Amtsgerichte wenden. Die Statistik des Justizministeriums schlüsselt nicht nach Konfessionen auf. Genauere Zahlen dürften im Sommer vorliegen, wenn die Kirchen selbst die Austrittszahlen veröffentlichen.

Im Jahr 2019 waren die Kirchenaustrittszahlen in Deutschland so hoch wie nie zuvor. Insgesamt traten 272.771 Menschen aus der katholischen Kirche aus, wie aus der zuletzt veröffentlichten Kirchenstatistik der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) hervorging. Insgesamt ist die Zahl der Katholiken in Deutschland demnach sogar um über 400.000 Menschen gesunken. Die Anzahl der Katholiken 2019 betrug 22.600.371 (2018: 23.002.128). In der evangelischen Kirche gab es vergleichbar hohe Zahlen. (tmg/KNA)