Karfreitag kreuz
Experte für Verhältnis von katholischer Kirche und Nationalsozialismus

Historiker Joachim Kuropka aus Vechta gestorben

Er galt als Experte für den seligen Kardinal Clemens August von Galen und beschäftigte sich intensiv mit dem Verhältnis der katholischen Kirche und dem Nationalsozialismus. Jetzt ist der Vechtaer Historiker Joachim Kuropka mit 79 Jahren gestorben.

Münster/Vechta - 23.02.2021

Joachim Kuropka, Historiker aus Vechta, ist am Montag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 79 Jahren gestorben. Das teilte das Bistum Münster am Dienstag mit. Kuropka studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft und promovierte 1978 an der Universität Münster. Drei Jahre später wurde er als Professor für Neueste Geschichte an die heutige Universität Vechta berufen, wo er sich schwerpunktmäßig mit dem Verhältnis von katholischer Kirche und Nationalsozialismus beschäftigte. Die Hochschule verdanke Kuropka als Studienstandort viel, erklärte der Leiter der Abteilung Kunst und Kultur im Bistum, Thomas Flammer. Die Universität sei ihm "eine wirkliche Herzensangelegenheit" gewesen.

2006 wurde Kuropka pensioniert und gründete die Arbeitsstelle für Katholizismus- und Widerstandsforschung an der Universität Vechta, in der er sich weiter engagierte. Der Historiker galt als Experte für den seligen Kardinal Clemens August von Galen. Er gehörte dem Deutschen Verein vom Heiligen Lande an und wurde 1995 zum Ritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem ernannt. Zuletzt war Kuropka Offizier des Päpstlichen Laienordens. (tmg/KNA)