Studientag der Bischöfe: Quo Vadis, Kirche?
Oberhirten beraten über die Zukunft des Christentums

Studientag der Bischöfe: Quo Vadis, Kirche?

Ein Blick auf die Kirchenaustritte zeigt schon länger: Es geht abwärts. Die Rede ist von einer Erosion der Volkskirchen. Die katholischen Bischöfe wollen deshalb bei ihrer Vollversammlung ganz grundsätzlich über die Zukunft des Christentums in Deutschland nachdenken.

Von Christoph Arens (KNA) |  Bonn - 24.02.2021

Quo Vadis, Kirche? Bei ihrer – erstmals online stattfindenden – Frühjahrsvollversammlung wollen sich die katholischen Bischöfe am Mittwoch ganz grundsätzlich mit der Zukunft des christlichen Glaubens in Deutschland befassen.

Innerweltlich betrachtet, geht es den Kirchen gegenwärtig wie anderen Großorganisationen, etwa Parteien oder Gewerkschaften: Sie müssen um Mitglieder und um ihre Stellung im gesellschaftlichen Leben kämpfen. Sinkende Mitgliederzahlen und Einnahmen, eine wachsende religiöse Pluralität, zunehmende Individualisierung und Säkularisierung: Der Trend zeigt nach unten. Die Rede ist von einer Erosion der Volkskirchen.

Bätzing: Verlust kirchengebundener Religiosität

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, betonte am Dienstag vor Journalisten, zu beobachten sei ein Verlust kirchengebundener Religiosität, während gleichzeitig der Wunsch nach Spiritualität und Religion in der Gesellschaft hoch bleibe.

Bischof Georg Bätzing bei Auftakt-Pressekonferenz der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

Bischof Georg Bätzing bei Auftakt-Pressekonferenz der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz

272.771 Katholiken sind 2019 ausgetreten – ein absoluter Rekord, der sicher auch mit dem Missbrauchsskandal zusammenhing. Aber nicht nur. Denn auch die protestantischen Kirchen blieben nicht verschont: Sie verzeichneten ebenfalls rund 270.000 Austritte. Klar ist: Beide Kirchen haben auch ein demografisches Problem. Die Zahl der Beerdigungen liegt weit höher als die Zahl der Taufen. So verlor die katholische Kirche 2019 insgesamt rund 400.000 Mitglieder und hat noch 22,6 Millionen Angehörige.

Damit gehörten noch rund 43,3 Millionen Bundesbürger einer der beiden großen Kirchen an – gerade mal 52 Prozent. 2019 prognostizierte der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen den Kirchen, dass bis 2060 sowohl die Mitgliederzahlen als auch das Kirchensteueraufkommen auf etwa die Hälfte zurückgehen werden.

Ein langer Weg der Entfremdung

Aus Sicht Bätzings spiegelt sich in den Zahlen auch eine wachsende Entfremdung zwischen Kirchenmitgliedern und dem traditionellen Glaubensleben wider. Auch die rückläufigen Werte beim Empfang der Sakramente zeigten eine "Erosion persönlicher Kirchenbindung". Das Bistum Essen hatte in einer 2018 veröffentlichten Untersuchung herausgefunden, dass ein langer Weg der Entfremdung, gepaart mit Glaubenszweifeln, der Hauptgrund für Kirchenaustritte sind. Besonders die Sexualmoral werde als nicht mehr zeitgemäß empfunden, ebenso wie das Frauenbild und der Zölibat. Aber auch hier stellt sich die Frage, warum die davon nicht betroffenen protestantischen Kirchen ebenso stark verlieren.

Die Bischöfe wollen bei ihrer Vollversammlung über die aktuellen Debatten hinausdenken, mit aus der Kirche Ausgetretenen sprechen und Erfahrungen aus Ostdeutschland "einsammeln", so Bätzing. Impulse geben sollte eigentlich der in Köln geborene und in Paris lehrende Jesuit Christoph Theobald, der für ein neues ganzheitliches Glaubens- und Gottesverständnis wirbt. Zwar hat der 75-Jährige aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig abgesagt, doch sein Denkansatz wird beim Studientag eine Rolle spielen: Die Kirche sei noch zu sehr auf moralische Fragen fixiert, betont er in seinen Büchern. Manchmal habe man den Eindruck, dass sie sich nur mit dem Anfang und dem Ende des Lebens befasse, um so ihren "Marktanteil" zu verteidigen.

Erfahrungen anderer Länder im Blick

Zentrale Bedeutung für die Zukunft der Kirche haben für den Theologen die Idee der bedingungslosen Gastfreundschaft und das Beispiel Jesu, wie er den Lebensglauben der Menschen stärkt. "Jesus isst mit den Armen, Zöllnern, Prostituierten und wird als Trunkenbold und Vielfraß beschimpft", betont Theobald. "Er zeigt auf sehr konkrete Weise seine Gastfreundschaft."

Auch Bätzing betonte am Dienstag, es gehe darum, dass die Kirche bereit sei, mit den Zeitgenossen von heute neue Kontakte zu knüpfen. Weil sich solche Fragen nicht nur in Deutschland stellen, wollen die Bischöfe auch die Erfahrungen anderer europäischer Ländern in den Blick nehmen, in denen die Epoche "nach dem Ende der Volkskirche" schon länger begonnen hat.

Von Christoph Arens (KNA)