Bischöfe sitzen mit Mitren auf dem Kopf im Gottesdienst
"Ruf nach Transparenz, mehr Beteiligung und Rechenschaftspflicht"

Katholische Kirche in Irland plant "synodalen Weg" und Nationalsynode

Deutschland hat es vorgemacht, die Kirche in Irland zieht nun nach: Auch dort soll es einen "synodalen Weg" geben. Der ist jedoch nur die Vorbereitung auf etwas Größeres: eine irische Nationalsynode.

Dublin - 11.03.2021

In Irland wollen die katholischen Bischöfe binnen fünf Jahren eine Nationalsynode einberufen. Vorbereitend soll es einen "synodalen Weg" (synodal pathway) geben, wie das Portal "The Irish Catholic" (Mittwochabend) berichtet. Unter anderem wolle man dort die Stimme derer hören, die die Kirche verlassen haben.

In einer Erklärung im Anschluss an die Vollversammlung der Irischen Bischofskonferenz in dieser Woche heißt es, die Bischöfe nähmen "einen Ruf nach Transparenz, mehr Beteiligung und Rechenschaftspflicht in der Kirche" wahr. Auch mehr Beteiligung von Frauen sei ein wichtiges Anliegen. Geplant seien zunächst zwei Jahre als Zeit für Gebet, Zuhören und Unterscheidung, gekoppelt an einen landesweiten Konsultationsprozess. Erwartet wird, dass in diesem Sommer eine Arbeitsgruppe mit Laien, Ordensleuten, Priestern und Bischöfen eingerichtet wird.

Bischöfe berufen sich auf Papst Franziskus

Die irischen Bischöfe seien sich der enormen Herausforderungen für den Glauben in den vergangenen 50 Jahren bewusst, heißt es weiter. Diese seien Folge einer "raschen Veränderung und Säkularisierung der Gesellschaft in Irland" und hätten zu einem erheblichen Rückgang der Glaubenspraxis und der Zahl der geistlichen Berufungen geführt.

Die Bischöfe berufen sich mit dem Projekt auf Papst Franziskus. Dieser habe seit seiner Wahl 2013 erklärt, er wolle das Konzept der Synodalität, das beim Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) formuliert wurde, neu beleben. Im irischen Kontext gehe es um ein neues Pastoralprogramm für die Zukunft der dortigen Kirche um "eine Zeit der Erneuerung, Reform und neuen Hoffnung für das gesamte Volk Gottes in Irland".

In Deutschland läuft seit Ende 2019 ein ebenfalls als "Synodaler Weg" bezeichneter Reformprozess der katholischen Kirche. Der von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gemeinsam getragene Synodale Weg ist eine Konsequenz aus der MHG-Studie zum kirchlichen Missbrauchsskandal. Die Schwerpunktthemen des Reformdialogs sind die kirchliche Sexualmoral, die priesterliche Lebensform, Macht und Gewaltenteilung sowie die Rolle von Frauen in der Kirche. (tmg/KNA)