Spritze mit einer Impfdosis gegen Covid-19
Impfungen auch im Münchener Dompfarrsaal

Wiener Dompfarrer verteidigt Impfaktion im Stephansdom

Zum Start der Impfaktion hätten sich vor dem Stephansdom Schlangen gebildet und viele hätten sich bedankt, berichtet der Wiener Dompfarrer Toni Faber. Gleichzeitig sei er in Anrufen und Briefen aber auch beschimpft worden.

Wien - 13.08.2021

Toni Faber, Dompfarrer im Wiener Stephansdom, hat die Impfaktion in dem Gotteshaus gegen Kritik verteidigt. "Die Nachfrage gibt uns recht", sagte er dem Kölner Online-Portal domradio.de am Freitag. Vor dem Dom hätten sich zum Start der Aktion Schlangen gebildet, und viele Menschen hätten sich für das Angebot bedankt. Zugleich habe es Anrufe und Briefe gegeben, in denen er und der Wiener Kardinal Christoph Schönborn beschimpft worden seien, "als hätten wir einen heiligen Ort entweiht".

Seit Donnerstag können sich Impfwillige im Stephansdom, den unter normalen Bedingungen jedes Jahr rund sechs Millionen Touristen besuchen, gegen Covid-19 immunisieren lassen. Eine Voranmeldung ist nicht nötig. Geimpft wird in den kommenden zwei Wochen jeweils von Donnerstag bis Sonntag zwischen 10.00 und 21.00 Uhr.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

In den ersten Stunden seien bereits über 100 Menschen geimpft worden, fügte Faber hinzu. Im Seitenschiff des Doms sei ein Bereich abgegrenzt, in dem Impfwillige beraten und vorbereitet würden, die entsprechenden Formulare ausfüllen könnten und geimpft würden. Die Aktion diene dem Menschen, betonte der Pfarrer: "Wenn Menschen durch eine Impfung, durch die Überwindung der Pandemie Heil geschenkt werden kann, dann nutzen wir jede Gelegenheit."

"Der Stephansdom ist ein geeigneter Ort, um daran zu erinnern, dass impfen etwas mit Selbstschutz, Nächstenliebe und andere zu schützen zu tun hat, deshalb glauben wir, dass der Stephansdom dafür ein guter Platz ist", hatte der Wiener Kardinal Christoph Schönborn bei der Eröffnung der Impfaktion am Mittwoch gesagt. Für die Kritik, dass nun im Dom geimpft wird, habe er zwar Verständnis, aber "der Dom war immer Zuhause für viele Menschen und ist offen für die Menschen". 

In München findet am Freitag und Samstag ebenfalls eine Impfaktion im Pfarrsaal des Liebfrauendoms statt. Das Angebot richtet sich laut Mitteilung des Erzbistums unter anderem an Menschen in schwierigen Lebenssituationen, Obdachlose oder Migrantinnen und Migranten. (cbr/KNA)