Die Kirche und der Sex
"Aufgekreuzt" – Der Podcast von katholisch.de

Die Kirche und der Sex

Wie umgehen mit Sex außerhalb der Ehe, wie mit homosexuellen Paaren? Über die kirchliche Sexualmoral wird in Deutschland heftig gestritten, auch beim Synodalen Weg. Mit der Lebenswirklichkeit der Menschen hat das oft nicht mehr viel gemein.

Bonn - 23.08.2021

Mit der kirchlichen Sexualmoral können viele Menschen heute nichts mehr anfangen. Dass sie vor oder jenseits der Ehe keinen Sex haben sollen, dass gelebte Homosexualität Sünde sein soll – das kann die Kirche vor allem nach außen kaum noch vermitteln. Positive, lebensbejahende Aspekte der Lehre wie das Eintreten für eine dauerhafte Beziehung werden daneben oft gar nicht mehr wahrgenommen. Stattdessen verliert die Kirche an Glaubwürdigkeit. Andererseits gibt es auch Menschen, die aus der Lehre Halt und Orientierung ziehen und sie nicht ändern möchten. Beim Synodalen Weg ringen die Teilnehmer um Reformen. Viele wollen eine Weiterentwicklung und begründen das auch theologisch. Doch die verschiedenen Positionen zu vereinbaren, ist auch dort nicht leicht.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Katholisch.de erklärt in "Aufgekreuzt" Bräuche, Lehren und Begriffe, ordnet sie ein und beleuchtet sie kritisch. Seien es Dogmen, die Eucharistische Anbetung als Gebetsform oder die Rolle von Singles in der Kirche: Wir fragen Experten nach Hintergründen zu einem Thema, erklären die Entstehungsgeschichte und analysieren aktuelle Debatten und umstrittene Persönlichkeiten – das alles offen, kritisch und mit Kontext. (gho)