Auch Fehlverhalten von Benedikt XVI. und den Kardinälen Marx und Wetter

Dokumentation: Pressekonferenz zum Münchner Missbrauchsgutachten

Aktualisiert am 20.01.2022  –  Lesedauer: 

München ‐ Das Münchner Missbrauchsgutachten belastet unter anderen den emeritierten Papst Benedikt XVI. sowie die Kardinäle Reinhard Marx und Friedrich Wetter. Katholisch.de dokumentiert die Pressekonferenz der Anwaltskanzlei Westphal Spilker Wastl (WSW).

  • Teilen:

Das Gutachten zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Erzbistum München und Freising wurde mit Spannung erwartet. Jetzt liegen die Ergebnisse vor. Für den Untersuchungszeitraum von 1945 bis 2019 wurde dem inzwischen emeritierten Papst Benedikt XVI., damals noch als Joseph Ratzinger, sowie den Kardinälen Friedrich Wetter, Reinhard Marx und weiteren Verantwortlichen Fehlverhalten nachgewiesen. Katholisch.de dokumentiert die Pressekonferenz der zuständigen Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW), die das Gutachten am Donnerstag vorgestellt hat.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Das vollständige Gutachten

Sexueller Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker sowie hauptamtliche Bedienstete im Bereich der Erzdiözese München und Freising von 1945 bis 2019 – Verantwortlichkeiten, systemische Ursachen, Konsequenzen und Empfehlungen.