Die ersten Zeuginnen der Auferstehung

Was die Frauen am leeren Grab über das Christentum aussagen

Aktualisiert am 17.04.2022  –  Lesedauer: 

Bonn ‐ Die ersten Zeugen der Auferstehung waren Frauen. Doch was bedeutet das? Ein Blick auf die Personen am leeren Grab zeigt eine Geschichte von Frauen, die das Wirken Jesu und die ersten Gemeinden entscheidend geprägt haben – bis sie von der Bildfläche verschwanden.

  • Teilen:

Jesus ist auferstanden. In diese drei Worte lässt sich der Kern des Christentums gießen: Jesus geht nicht nur durch die Lande und predigt Nächstenliebe und den Verzicht auf materielle Werte zugunsten von Armen – er steigt als Zeichen der Überwindung des Todes aus dem Grab auf. Persönlich dabei war niemand. Doch es gibt die Berichte der ersten Menschen, die die Folge der Auferstehung gesehen haben: das leere Grab. Diese ersten Zeugen sagen viel über Jesus und das Christentum aus – denn es waren Frauen.

"Als der Sabbat vorüber war, kauften Maria aus Magdala, Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um damit zum Grab zu gehen und Jesus zu salben", berichtet es das älteste Evangelium, jenes nach Markus (Mk 16,1). Allerdings gibt es auch andere Berichte. So schreibt der Apostel Paulus: "Er ist am dritten Tag auferweckt worden, gemäß der Schrift, und erschien dem Kephas, dann den Zwölf. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern zugleich; die meisten von ihnen sind noch am Leben, einige sind entschlafen." (1 Kor 4-6) Waren es nun ausschließlich Frauen oder ausschließlich Männer, denen Jesus nach seiner Auferstehung zuerst erschien?

Zunächst ein Blick auf Markus: Dass an dieser entscheidenden Stelle Frauen im Zentrum des Geschehens stehen, ist durchaus bemerkenswert. Denn dass es überhaupt Frauen in der Jesusbewegung gibt, erwähnt er erst recht spät in seinen Schilderungen, beim Tod Jesu am Kreuz: "Auch einige Frauen sahen von Weitem zu, darunter Maria aus Magdala, Maria, die Mutter von Jakobus dem Kleinen und Joses, sowie Salome", schreibt er (Mk 15,40). Er setzt allerdings gleich danach dazu: "Sie waren Jesus schon in Galiläa nachgefolgt und hatten ihm gedient. Noch viele andere Frauen waren dabei, die mit ihm nach Jerusalem hinaufgezogen waren." (Mk 15,41) Frauen waren also ein ganz selbstverständlicher Bestandteil der Jesusgruppe, Markus hat es aber bis zu diesem Zeitpunkt nicht für notwendig erachtet, ihnen im Text Beachtung zu schenken. Umso verwunderlicher, dass sie gerade in seiner Schilderung der Auferstehung auftauchen.

Literarische Komposition

Dazu muss bemerkt werden: Die Szene der Frauen, die Jesus salben wollen, den Stein vom Grab weggerollt finden und denen ein junger Mann in weißem Gewand erscheint, hat sich wohl nie so ereignet. Verstorbene zu salben war zu der Zeit zwar eine typische Frauenarbeit. Und die Frauen sind die einzigen der Jesus-Gruppe, die noch da sind – die Männer sind geflohen. Allerdings: Warum gehen sie erst nach zwei Tagen ans Grab – beim feuchten Klima Palästinas? Warum machen sie sich im Vorhinein keine Gedanken, wie sie den Stein dort wegbewegen wollen – und warum reagieren sie auf die Worte des Engels nicht? Diese Überlegungen machen es wahrscheinlich, dass die Szene eine literarische Schöpfung ist, die die theologische Aussage unterstreichen soll.

Christus steigt als aufgehende Sonne in einem Kreis aus Licht aus dem Grab auf.
Bild: ©picture alliance/imageBROKER

Die Auferstehung macht die Frauen - wie die Lesenden - sprachlos.

Die Frauen vertreten hier in gewisser Weise die Lesenden: Sie verstehen, dass sie mit einer Gottesoffenbarung konfrontiert sind und sind sprachlos. Da die Szene am Ende des Evangeliums steht, entlässt sie die Lesenden mit dem Gedanken, dass die Auferstehung in den Alltag dringt. Das wird auch in der Aussage des Engels deutlich: "Er geht euch voraus nach Galiläa" (Mk 16,7). Galiläa war die Heimat der Jesusbewegung.

"Dass es gerade Frauen sind, die die ersten Zeuginnen der Auferstehung sind, sagt etwas über die Bedeutung von Frauen in der Jesusgruppe aus", sagt die Eichstätter Exegetin Sabine Bieberstein. "Denn sie waren ein wichtiger Teil dieser Bewegung."

Zu Hause und auf dem Weg

Die Forschung geht heute davon aus, dass es unterschiedliche Gruppen von Jesus-Anhängern gab – und bei denen auch Frauen vertreten waren. Zum einen gab es die, die mit Jesus mitgingen, zum anderen die, die ihm und seinen Anhängern Unterschlupf gewährten. "Frauen waren damals eher an das Haus gebunden und konnten nicht so leicht reisen wie Männer. Auch konnten sie ihre Kinder häufig nicht einfach im Stich lassen" schreibt die Exegetin Helen Schüngel-Straumann. "Aber auch die Männer – die Zwölf und die anderen Jünger Jesu, sind ja nicht jahrelang pausenlos unterwegs gewesen, sondern haben sich in Zwischenzeiten auch wieder zu Hause blicken lassen, wo sie sich um ihre Familien kümmern mussten. So wissen wir von Petrus, dass er ein Haus in Kafarnaum, am See Genesaret hatte, wo Jesus ja einmal dessen Schwiegermutter geheilt hat."

Frauen waren für die Jesusbewegung also sehr wichtig. Zudem gibt es durchaus Anzeichen dafür, dass Jesus Frauen auf Augenhöhe behandelt hat. Das war zu seiner Zeit nicht unbedingt die Regel, denn Frauen durften beispielsweise nach jüdischem Gesetz in Prozessen nicht als Zeuginnen auftreten. Dagegen steht zum Beispiel die Episode, in der sich eine Frau wünscht, dass Jesus einen Dämon aus ihrer Tochter austreibe. Es entspinnt sich eine Auseinandersetzung: "Da sagte er zu ihr: Lasst zuerst die Kinder satt werden; denn es ist nicht recht, das Brot den Kindern wegzunehmen und den kleinen Hunden vorzuwerfen. Sie erwiderte ihm: Herr! Aber auch die kleinen Hunde unter dem Tisch essen von den Brotkrumen der Kinder." (Mk 7,27f.) Daraufhin lässt Jesus den Dämon verschwinden. Jesus lässt sich hier also von einer Frau belehren. Weiterhin heilt Jesus eine gekrümmt gehende Frau und richtet sie damit – vielleicht auch symbolisch – auf: "Und er legte ihr die Hände auf. Im gleichen Augenblick richtete sie sich auf und pries Gott." (Lk 13,13) Zu dieser Reihe gehört auch die Episode zwei Tage vor dem Paschafest, als eine Frau in den Raum kommt, in dem die Männer essen, und Jesus salbt. Die anwesenden Herren regen sich darüber auf, Jesus sagt aber: "Amen, ich sage euch: Auf der ganzen Welt, wo das Evangelium verkündet wird, wird man auch erzählen, was sie getan hat, zu ihrem Gedächtnis." (Mk 14,9) Eine Salbung bekam eigentlich ein König. Die Frau ist also die Einzige im Raum, die Jesus als den Messias erkennt. Die Männer machen sich nur Gedanken um die Verschwendung des Öls.

Bild: ©picture alliance/Heritage-Images/The Print Collector

Immer wenn eine Reihe an Frauen genannt wird, wird Maria Magdalena als erstes genannt.

Besondere Erwähnung verdient auch Maria Magdalena. Immer wenn eine Reihe an Frauen genannt wird, wird sie als erstes genannt – so wie das bei den Männern bei Petrus der Fall ist. "Sie ist bei allen wichtigen Ereignissen im öffentlichen Leben Jesu dabei", sagt Bieberstein – auch in der Szene am offenen Grab. "Daraus kann man schließen, dass sie in der Jesusbewegung eine wichtige Rolle eingenommen hat." Im Johannesevangelium sagt sie nach der Szene am Grab zu den Jüngern: "Ich habe den Herrn gesehen." (Joh 20,18) Mit genau diesem Satz begründet Paulus später sein Apostelsein: " Bin ich nicht frei? Bin ich nicht ein Apostel? Habe ich nicht Jesus, unseren Herrn, gesehen?" (1 Kor 9,1) Mit dieser Begründung kann man also behaupten, auch Maria sei eine Apostelin gewesen.

Veränderungen in der Kirchengeschichte

Warum aber zieht sich diese Bedeutung der Frauen nicht in die Kirchengeschichte hinein? Warum wird ihnen in manchen Texten die Zeugenschaft der Auferstehung abgesprochen? Das hat mit historischen Umwälzungen zu tun. "Solange sich die Gemeinden in den Häusern getroffen haben, waren die Frauen in außerordentlichen Rollen aktiv, auch in Leitungspositionen", so Bieberstein. Doch als die Gemeinden größer und in der Öffentlichkeit sichtbarer werden, müssen sie sich neu positionieren. "Man will sich der Gesellschaft anpassen, um nicht noch mehr Schwierigkeiten zu haben als sowieso schon." Zudem gibt es in der Zeit die Kritik am Christentum, die Auferstehung sei nur ein Hirngespinst hysterischer Frauen. Es wird also darauf geachtet, dass Frauen traditionelle, gesellschaftlich akzeptierte Rollen übernehmen, die Leitungsfunktionen werden ausschließlich mit Männern besetzt. "Wie es in allen Gemeinden der Heiligen üblich ist, sollen die Frauen in den Versammlungen schweigen; es ist ihnen nicht gestattet zu reden: Sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt", ist nun die Maßgabe. (1 Kor 14,33f.)

Daher kommen wohl auch die Versionen der ausschließlich männlichen Auferstehungszeugen. Da Männer als Zeugen angesehener waren, wurden sie an die Stelle der Frauen gesetzt. So konnte auch die bedeutende Rolle von Frauen in der Jesusbewegung verschleiert werden. Diese Traditionslinie hat sich bis heute gehalten. Doch mit Blick auf die Frauen am leeren Grab wird klar: Es ist nur eine von mehreren. Frauen hatten im Umgang mit Jesus und in seinem Kreis eine für die Zeit außergewöhnlich einflussreiche Rolle und haben nicht nur Jesu Wirken, sondern auch die ersten Gemeinden entscheidend mitgeprägt.

Von Christoph Paul Hartmann