"Das Vertrauen in den Kardinal ist nicht mehr da"

Kölner Katholikenausschuss sieht Neuanfang mit Woelki skeptisch

Aktualisiert am 22.03.2022  –  Lesedauer: 

Köln ‐ Die Frage müsse lauten "Was ist jetzt wirklich das Beste für das Bistum?", und nicht "Was ist das Beste für den Kardinal?": Der Kölner Katholikenausschuss sieht einen Neuanfang mit Erzbischof Rainer Maria Woelki problematisch.

  • Teilen:

Der Vorsitzende des Kölner Katholikenausschusses, Gregor Stiels, sieht einen Neuanfang mit dem Kölner Erzbischof Rainer Maria Woelki skeptisch. "Das Vertrauen in den Kardinal ist nicht mehr da", sagte Stiels dem kirchlichen Kölner Internetportal "domradio.de" (Dienstag). "Man möchte im Gespräch sein. Aber die Zweifel, dass das gelingt, sind aus unterschiedlichsten Gründen sehr groß." Stiels war am Montagabend nach einer vierjährigen ersten Amtsperiode von der Laienvertretung in Köln als Vorsitzender wiedergewählt worden.

Nach den Worten von Stiels ist das Erzbistum im "Zustand einer Lähmung", da der Papst noch nicht über das Rücktrittsangebot Woelkis entschieden habe. Als eine "wohltuende Pause" bezeichnete er die rund fünfmonatige Auszeit Woelkis, in der Übergangsleiter Rolf Steinhäuser dem Erzbistum vorgestanden habe. "Da konnte man erste Aufbrüche und Neuanfänge spüren", so Stiels. "Es wäre schön, wenn man daran anknüpfen könnte. Aber die Lähmung und das Abwarten tut uns nicht gut."

"Was ist jetzt wirklich das Beste für das Bistum?"

Nun muss sich laut Stiels die Frage stellen: "Was ist jetzt wirklich das Beste für das Bistum?" Und nicht "Was ist das Beste für den Kardinal?". Wenn man sich diese Frage stelle, "dann kommen wir um einen Neuanfang nicht herum".

Im Erzbistum Köln sorgt seit Monaten vor allem die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen für eine Vertrauenskrise. Nach einer mit dem Papst verabredeten Auszeit nahm Woelki am Aschermittwoch wieder seinen Dienst auf. Er bat um einen Neuanfang und eine zweite Chance, bot dem Papst aber zugleich seinen Rücktritt an. Eine Entscheidung darüber steht aus. Kritik an Woelkis Rückkehr und einem "Weiter so" kam mehrfach vom Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln. Ein Mitglied des Kölner Diözesanpastoralrats verteidigte den Kardinal dagegen jüngst gegen Angriffe. (tmg/KNA)