US-Politikerin vertritt liberale Haltung zu Abtreibungen

Erzbischof Cordileone schließt Nancy Pelosi von Kommunion aus

Aktualisiert am 21.05.2022  –  Lesedauer: 

Washington ‐ Nancy Pelosi ist eine der bedeutendsten Politikerinnen der USA. Wegen ihrer liberalen Haltung zu Abtreibungen hat San Franciscos Erzbischof Salvatore Cordileone die Demokratin nun offiziell vom Empfang der Kommunion ausgeschlossen.

  • Teilen:

Wegen ihrer liberalen Haltung in der Abtreibungsfrage schließt San Franciscos Erzbischof Salvatore Cordileone die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, vom Empfang der Kommunion aus. Er wies alle Priester seines Bistums an, der katholischen Politikerin die Teilnahme an der Eucharistie zu verweigern, wie US-Medien (Freitag Ortszeit) berichteten. Pelosi ist eine der ranghöchsten Politikerinnen der USA und wurde im Oktober 2021 von Papst Franziskus im Vatikan empfangen.

Die Medien zitieren aus einem Schreiben Cordileones an Pelosi: "Eine katholische Gesetzgeberin, die Abtreibung unterstützt, obwohl sie die Lehre der Kirche kennt, begeht eine offensichtliche schwere Sünde." Für einen solchen Verstoß sehe das Kirchenrecht vor, dass der Sünder nicht mehr die Kommunion empfangen dürfe. Erst wenn sich die 82 Jahre alte Demokratin öffentlich von ihrer Haltung zu Abtreibung distanziere und beichte, dürfe sie wieder kommunizieren.

Laut der Zeitung "National Catholic Register" beschrieb Cordileone seine Maßnahme als "pastoral" und nicht politisch. Das vom Jesuitenorden in den USA verlegte Magazin "America" zitierte den Erzbischof, Pelosis Befürwortung legaler Abtreibung sei zunehmend "extrem" und aggressiv geworden.

Der konservative Teil der US-Bischofskonferenz stellt den Schutz ungeborenen Lebens über alle anderen politischen Erwägungen, etwa Krieg, Migration oder Menschenrechte. Nach dem Kirchenrecht sind Katholiken disziplinarisch dem jeweiligen Ortsbischof unterstellt.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Bereits 2021 hatten die Mitglieder der Bischofskonferenz lange und kontrovers diskutiert, ob der katholische US-Präsident Joe Biden trotz seiner liberalen Haltung in der Abtreibungsfrage die Kommunion erhalten darf. Ein späteres Dokument zu dem Thema fiel jedoch am Ende eher unkonkret aus; es bestätigte aber die grundsätzliche Ablehnung von Schwangerschaftsabbrüchen durch das kirchliche Lehramt.

Kirchenrechtlich gesehen bestimmen Ortsbischöfe, ob bestimmte Gläubige in ihrer Diözese vom Empfang der Kommunion ausgeschlossen werden. Der Erzbischof von Washington, Kardinal Wilton Gregory, hat bereits vor Bidens Amtsantritt im Informationsdienst "Catholic News Service" versichert, der Politiker werde die Kommunion empfangen dürfen.

Biden ist der zweite katholische Präsident der USA nach John F. Kennedy; die Katholiken sind die größte Einzelkonfession des Landes. Bereits 2004 hatten die US-Bischöfe über die Zulassung eines hochrangigen Politikers zur Kommunion abgestimmt. Damals ging es um die Präsidentschaftskandidatur des katholischen Demokraten John Kerry, der liberale Positionen vertrat. Die Abstimmung fiel damals mit 183 zu 6 Stimmen für die Zulassung aus.

Zuletzt haben diverse republikanisch regierte Bundesstaaten strengere Abtreibungsgesetze auf den Weg gebracht. Die Initiativen setzen auf ein wegweisendes Urteil des Supreme Court, das für den Sommer erwartet wird. Im Obersten Gericht der Vereinigten Staaten zeichnet sich eine Änderung des Grundsatzurteils "Roe v. Wade" von 1973 ab, wonach Schwangerschaftsabbrüche weitgehend Privatsache sind. Sollte der Supreme Court dieses Urteil kippen, bekämen die einzelnen Bundesstaaten die Befugnis, eigene, restriktivere Regeln zu erlassen. (rom/KNA/epd)