Historisches Gotteshaus wird multifunktional genutzt

Radweg soll durch Kirche in Belgien führen

Aktualisiert am 17.06.2022  –  Lesedauer: 
Radweg soll durch Kirche in Belgien führen
Bild: © KNA/Paul Sklorz

Brüssel ‐ "Pray and Ride" heißt das Konzept, nach dem eine historische Kirche in Belgien umgebaut werden soll. Um einen Fahrradweg durch das Gotteshaus zu ermöglichen, wird sogar der Altar an eine neue Stelle gesetzt.

  • Teilen:

Ein kurioses Projekt im belgischen Opgrimbie: In der grenznahen Gemeinde Maasmechelen in der Provinz Limburg sollen ab 2024 Fahrräder die Kirche durchqueren können. In einem großen Umbauprojekt soll die historische Sint-Kristoffel-Kirche multifunktional umgestaltet werden und "frischen Wind und neuen Schwung nach Opgrimbie bringen", berichtet das Portal catho.be.

Für das sogenannte "Pray and Ride"-Konzept sollen etwa der Altar versetzt werden, eine Galerie und ein Versammlungsraum entstehen und ein durch eine Glaswand abgetrennter Fahrrad- und Wanderweg durch die Kirche führen. Die Pläne der örtlichen Kirchenfabrik von rund 20 Bürgern stammen laut Bericht bereits aus dem Jahr 2019, stießen jedoch in der Gemeinde nicht nur auf Zustimmung. Nun solle ein neuer, endgültiger Anlauf genommen werden.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Die Idee ist laut dem Stadtrat und Tourismusbeigeordneten Herbert Coox, die Gottesdienste in der Kirche fortzusetzen, aber zugleich auch für andere Gruppen und Aktivitäten attraktiv zu sein, etwa für Konzerte und Aufführungen. Die Kosten für den Umbau werden auf 1,3 Millionen Euro geschätzt. Man suche noch nach Finanzierungsquellen. Noch fehle die Hälfte der Mittel; doch der Gemeinderat wolle noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen.

In der Nähe der Passage soll hinter Glas ein Bild des heiligen Christophorus ausgestellt sein; er ist der Pfarrpatron und zugleich Schutzpatron der Reisenden. An der Andachtsstelle sollen sich Gemeindemitglieder wie Passanten versammeln, beten oder eine Kerze anzünden können. Unterhalb einer neu eingebauten Tribüne bietet laut den Plänen eine Öffnung nach außen Zugang zu einer Terrasse; ein Treffpunkt für Einheimische und Touristen bei schönem Wetter. (KNA)